5 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Liebe Nachbarn, bitte aufpassen!

Einbrüche in Kisdorf Liebe Nachbarn, bitte aufpassen!

Zu einer Reihe von Einbrüchen ist es am Wochenende in Kisdorf gekommen. Insgesamt vier Mal schlugen die unbekannten Täter zu. Hans-Werner Sell ist eines der Opfer und will seine Mitbürger sensibilisieren. „Wenn alle mal einen Blick riskieren und aufmerksam sind, ist schon viel getan“, sagt er.

Voriger Artikel
Studie: Was Schüler von Banken erwarten
Nächster Artikel
Schutzgebiet wird durchgeforstet

Mehrfach haben Einbrecher am Wochenende in Kisdorf zugeschlagen. Eines der Opfer will seine Mitbürger jetzt sensibilisieren.

Quelle: Ulf Dahl

Kisdorf. Für Hans-Werner Sell und seine Frau endete der Sonnabend mit einem Schreck, der noch immer tief sitzt. „Wir haben die Tür aufgeschlossen und hatten sofort ein komisches Gefühl“, erzählt er. Schnell entdeckten er und seine Frau, dass ein Fenster aufgehebelt wurde. Bargeld und Wertsachen für rund 2000 Euro hätten die Täter mitgehen lassen.

Nach der Tat bleibt ein "mulmiges Gefühl"

Für Sell und seine Frau war der Einbruch ein Schock. Es ist ein „mulmiges Gefühl“ zu wissen, dass kriminelle Fremde im eigenen Zuhause ihr Unwesen getrieben haben, berichtet der 58-Jährige. Dass Einbrüche ganz verhindert werden können, glaubt Hans-Werner Sell nicht. Aber: „Ich möchte einfach darauf aufmerksam machen, um die Menschen zu sensibilisieren. Vielleicht gucken sie dann ein bisschen besser hin, wenn sich beim Nachbarn etwas Verdächtiges tut.“

Als „auffällig“ bezeichnet Polizeisprecher Arnd Habermann die Ballung der Einbrüche in Kisdorf, vor allem, weil drei weitere Taten in Henstedt-Ulzburg und Kaltenkirchen verübt worden sind. Man werde in dem Bereich verstärkt Streife fahren, die Fachleute der Soko Wohnung ermitteln. Er empfehle ein gesundes Maß an Aufmerksamkeit, um es den Einbrechern möglichst schwierig zu machen. „Bei verdächtigen Personen oder Fahrzeugen ist ein schneller Notruf wichtig“, sagt Habermann. „Nur dann haben wir die Möglichkeit, schnell vorort zu sein und zu überprüfen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Segeberg 2/3