Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Kistenweise Feuerwerk sichergestellt
Lokales Segeberg Kistenweise Feuerwerk sichergestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 10.01.2018
Ermittler sind am Montag in einer 3-Zimmer-Wohnung in Ellerau auf etwa 300 Kilogramm Feuerwerkskörper und Pyrotechnik gestoßen. Quelle: Polizei Segeberg

Der Kampfmittelräumdienst muss 300 Kilogramm Feuerwerkskörper und Pyrotechnik vernichten. Dieses wurde in der 3-Zimmer-Wohnung und im Keller eines 34-Jährigen in Ellerau entdeckt. Der Mann stand im Verdacht, Handel mit Betäubungsmitteln zu treiben.

Bei der Durchsuchung fanden die Drogenfahnder neben geringen Mengen Betäubungsmittel kistenweise Feuerwerkskörper - darunter auch solches, das eigentlich nur von ausgebildeten Pyrotechnikern verwendet werden darf. Da der Beschuldigte nicht die erforderlichen Berechtigungen hat, muss er sich nun wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz verantworten.

Bei dem Großteil der sichergestellten Feuerwerkskörper handelt es sich um frei erhältliches Silvesterfeuerwerk, allerdings dürfen solch große Mengen nicht in Wohngebäuden gelagert werden. Das LKA Kiel ermittelt nun gegen den Mann.

Von KN-online

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Segeberg Korridor in Schmalfeld - Rennpiste statt Rehroute

Reifenabdrücke statt Rehspuren: Auf einer sogenannten Magerrasenschneise der Stiftung Naturschutz bei Schmalfeld brettern Motocross-Fahrer über die geschützte Fläche. Weil hier jedoch Wildtiere zur geplanten Grünbrücke über die A7 laufen sollen, appellieren jetzt Umweltexperten an die Fahrer.

Lutz Timm 10.01.2018

Das Gewerbegebiet-Süd in Bad Bramstedt nimmt konkrete Formen an. Der Bauausschuss diskutierte einen Erschließungsentwurf, nach dem zunächst eine Straße vom Lohstücker Weg in die Wiesen gebaut wird, die in Ringform um einen großen Gewerbebetrieb herumführt. Ein Autohaus hat Interesse bekundet.

Einar Behn 09.01.2018

Kreiswehrführer Holger Gebauer (Kaltenkirchen) hat überraschend und mitten in der sechsjährigen Amtszeit seinen Rücktritt erklärt. Er nennt in Schreiben an Landrat Jan Peter Schröder und die Wehrführer mehrere Gründe. Zuletzt ist offenbar die Unzufriedenheit gewachsen.

Gerrit Sponholz 09.01.2018
Anzeige