Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Kein offenes Feuer im Freizeitpark
Lokales Segeberg Kein offenes Feuer im Freizeitpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 24.07.2018
Von Nicole Scholmann
Besucher des Freizeitparkes Kaltenkirchen dürfen dort nicht den Grill anheizen. Quelle: Monique Wüstenhagen
Kaltenkirchen

Durch das anhaltende trockene Sommerwetter nimmt die Gefahr von Wald- und Flächenbränden auch im Gebiet der Stadt Kaltenkirchen zu. „In dieser Woche wird in Schleswig-Holstein die Gefährdungsstufe 4 erreicht, was eine hohe Gefahr bedeutet“, heißt es in einer Mitteilung der Stadt.

„Tragen Sie durch umsichtiges Verhalten der erhöhten Gefährdung insbesondere in den nächsten Tagen Rechnung. Unterlassen Sie das Rauchen, Feuermachen oder Grillen in allen Waldbereichen des Stadtgebietes sowie im Freizeitpark“, erklärt der Erste Stadtrat Dieter Bracke.

Im Freizeitpark werden Besucher durch Schilder auf die aktuelle Brandgefahr hingewiesen. Die dortigen Grillplätze werden bis auf weiteres gesperrt. Auch außerhalb des Waldes sind die Kaltenkirchener aufgerufen Vorsicht beim Umgang mit offenem Feuer walten zu lassen. Beim Grillen empfehle es sich, immer einen Eimer Wasser parat zu haben. „Wer einen Brand entdeckt, sollte schnellstmöglich die Feuerwehr oder die Polizei verständigen“, erläuterte Bracke.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Strandbad Ihlsee in Bad Segeberg wird ein Ruhetag eingeführt. Montags findet nur noch ein reduzierter Badebetrieb statt. Das Team braucht im derzeitigen Ansturm dringend mal eine Pause. Das hochsommerliche Wetter lockt täglich bis zu tausend Badegäste an den See, schildert Rüdiger Ostwald.

Michael Stamp 24.07.2018
Segeberg Schießerei in Wahlstedt - Angeklagter muss in die Psychiatrie

Die 1. Strafkammer des Landgerichts Kiel schickt einen 38-jährigen Wahlstedter dauerhaft in ein psychiatrisches Krankenhaus. Er hatte sich in seinem Heimatort am Silvestertag 2017 einen Schusswechsel mit Polizisten geliefert und war dabei selbst lebensbedrohlich getroffen worden.

Stephan Ures 24.07.2018

Die herbe Niederlage der CDU mit ihrer Kandidatin für den Posten des Amtsvorstehers, Maren Storjohann, hat den Amtsausschuss Itzstedt aufgerüttelt. Die Sprecher der Faktionen haben sich darauf verständigt, in vertraulichen Gesprächen „Lösungen zu suchen beziehungsweise zu erarbeiten“.

Nicole Scholmann 24.07.2018