Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Feuerwehr will ein lautes Martinshorn
Lokales Segeberg Feuerwehr will ein lautes Martinshorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 23.08.2017
Von Gerrit Sponholz
Während einer Beach-Party kamen 200 Euro Spenden zusammen. Tim Gräper (links) und Thomas Meifert von der Feuerwehr Klein Gladebrügge hatten sich das Emblem des Schlauchtrupps, den sie beide bilden, auf die Brust sprühen lassen. Quelle: Tim Gräper
Klein Gladebrügge

„Das wird von anderen Straßenverkehrsteilnehmern oft überhört“, bedauert Tim Gräper. „Es gibt bessere Hörner.“ Ein richtig lautes Horn kostet rund 2100 Euro. Die Gemeinde als Trägerin des Brandschutzes hat ihren Jahresetat für die Wehr aber schon ausgeschöpft. Also besannen sich Tim Gräper und Thomas Meifert auf die eigenen Kräfte. Sie starteten eine Spendensammelaktion.

Weihnachtsfeier im Sommer

So luden sie Ende Juni zu einem Mittsommerweihnachtsfest in Garten und Garage. Auch eine Beach-Party wurde schon gefeiert. Beim Blaulichttag am Sonntag, 3. September, in Bad Segeberg werden sie ebenfalls für ihre Sache werben, wie jetzt schon über soziale Medien wie Facebook („Marathon fürs Martinshorn“). Höhepunkt wird die Teilnahme am Lübeck-Marathon am 8. Oktober sein. „Seit April trainieren wir“, sagt Gräper. „Das ist ganz schön zeitintensiv.“ Unterstützer belohnen den Eifer der beiden Männer mit Spenden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Segeberg Fischraub Bad Bramstedt - Wer hat 100 Forellen geklaut?

Für Ralf Lescow ist es nichts Neues mehr: Wieder einmal wurde er bestohlen. Unbekannte Diebe haben 100 Forellen aus seinem Angelteich im Ortsteil Bissenmoor entwendet. „Das passiert bis zu zehn Mal im Jahr“, sagt er und schüttelt den Kopf.

Sylvana Lublow 23.08.2017

50 Liter gespendetes Blut, das ist viel. Und nicht selbstverständlich. Deshalb ehrt der DRK-Blutspendedienst Menschen, die überdurchschnittlich oft zur Blutspende kommen. So wie Hermann Pump aus Nützen. Der 59-jährige kam diese Woche zum 100. Mal zum Aderlass.

Sylvana Lublow 23.08.2017
Segeberg Straßenstrich an der B206 - 200 Bußgelder - kein einziges bezahlt

Seit drei Jahren bieten Prostituierte an der B 206 im Kreis Segeberg vorbeifahrenden Freiern ihre Liebesdienste an. Das ist illegal, es wurden Strafen ausgesprochen, aber nie bezahlt. Nun kapituliert der zuständige Landesbetrieb für Straßenbau und Verkehr (LBV).

Gerrit Sponholz 23.08.2017
Anzeige