Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Flüchtlinge vergifteten sich selbst
Lokales Segeberg Flüchtlinge vergifteten sich selbst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 07.12.2018
Ein Wohnblock für Flüchtlinge auf dem Gelände der Flüchtlingsunterkunft in Boostedt. (Archivbild) Quelle: Frank Molter/dpa
Boostedt

Mehrere Flüchtlinge aus der Landesunterkunft in Boostedt (Kreis Segeberg), die im November mit Vergiftungserscheinungen ins Krankenhaus mussten, hatten nach Erkenntnis der Ermittler selbst Tabletten genommen oder sich «mittels anderer Methoden gesundheitliche Schäden» zugefügt.

Der Hinweis, ein unbekannter Täter habe innerhalb der Einrichtung giftige Substanzen in Umlauf gebracht, habe sich trotz intensiver Ermittlungen nicht konkretisiert, teilte die Polizei am Freitag mit. Den betroffenen Menschen habe jeweils eine zeitnahe Rückführung bevorgestanden.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Tafel Kaltenkirchen braucht dringend ein neues Auto. Mit der Aktion Gutes tun im Advent könnte ein kleiner Grundstein für die Investition gelegt werden. Bis zu 700 Menschen werden von der tafel versorgt,die noch vier Ausgabestellen in den umliegenden Dörfern betreibt.

Sylvana Lublow 07.12.2018
Segeberg Verein gegründet "Tafel" - Bedürftigen Kultur zugänglich machen

"Der Mensch lebt nicht vom Brot allein“, heißt es bereits in der Bibel. Vor dem Hintergrund, dass sich viele Menschen aus Geldmangel kulturelle Veranstaltungen wie Kino, Konzerte, Theateraufführungen oder Lesungen nicht erlauben können, wurde in Bad Segeberg jetzt die „Kultur-Tafel“ gegründet.

Gisela Krohn 06.12.2018

Der Kreis Segeberg, Träger des öffentlichen Busverkehrs, übernimmt ab 2019 auch den bislang in Eigenregie betriebenen Stadtverkehr in Bad Segeberg, Kaltenkirchen und Bad Bramstedt (rund 900.000 Euro). Das beschloss der Kreistag am Donnerstag mehrheitlich bei 24 Gegenstimmen und einer Enthaltung.

Gerrit Sponholz 06.12.2018