Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Fünf Wolfssichtungen im Kreis Segeberg
Lokales Segeberg Fünf Wolfssichtungen im Kreis Segeberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:50 12.06.2018
Ein Wolf trieb sich am Montag, 11. Juni, gegen 20.45 Uhr im Rieshorner Weg in Heidmühlen herum. Norman Hirsinger nahm das Foto mit seinem Smartphone auf. Quelle: Norman Hirsinger
Kreis Segeberg

Im Kreis Segeberg zieht der Wolf seine Kreise. Nach Informationen des Landwirtschaftsministeriums sind zwischen dem 7. und 11. Juni 2018 rund um den Wildparks Eekholt fünf Wolfsnachweise erbracht worden.

  • Ein Wolf wurde von einer Wildkamera in der Nähe von Stuvenborn am frühen Morgen des 7. Juni 2018 fotografiert.
  • Am 8. Juni 2018 filmte ein Autofahrer mit dem Handy gegen 22 Uhr einen Wolf in der Nähe von Hartenholm.
  • Ein Jäger hat am 9. Juni 2018 einen Wolf während eines abendlichen Ansitzes mit dem Smartphone am Rande eines Maisackers bei Hartenholm dokumentiert.
  • Am 11. Juni 2018 beobachtete ein Bewohner von Heidmühlen gegen 21 Uhr einen Wolf am Ortsrand. Dieser kam über ein Getreidefeld auf einen durch die Ortschaft führenden Weg. Auch hier gelang es, ein Handy-Video vom Wolf anzufertigen. Das Tier ergriff beim Anblick des Beobachters die Flucht.
  • Möglicherweise wurde dasselbe Tier gegen 22.30 Uhr von demselben Beobachter im Rahmen eines jagdlichen Ansitzes in Heidmühlen erneut gefilmt, wie es eine Grünlandfläche passierte.

Unklar ist, ob es sich um einen Wolf oder mehrere Tiere handelt. Die Beobachtungen wurden in einem räumlichen Abstand von etwa maximal zehn Kilometern im Verlauf von fünf Tagen gemeldet. Die örtlichen Wolfsbetreuer wollen nun genetische Proben sammeln, um die Identität der Tiere zu klären.

Alle Beobachtungen wurden von dem für Schleswig-Holstein zuständigen Wolfsexperten, Dr. Norman Stier von der TU Dresden, auf der Grundlage des zur Verfügung stehenden Bildmaterials als C1-Nachweise (eindeutiger Nachweis) klassifiziert.

Sie stellen die 67. bis 71. sicheren Wolfsnachweise in Schleswig-Holstein seit dem ersten Wiederauftreten der Art im Jahr 2007 dar.

Von KN-online

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Über einen Defibrillator im Wert von 1600 Euro freut sich die Gemeinde Struvenhütten mit Bürgermeisterin Britta Jürgens an der Spitze. Der Lions Club Kaltenkirchen hatte den Ort mit dieser Spende bedacht.

Nicole Scholmann 12.06.2018

Die Stiftung Naturschutz hat in Hasenkrug für 30000 Euro auf eigenem Grund die Erde durchsiebt, um unerwünschte Lupinen loszuwerden. Auf den Wiesen sollen wieder heimische Gräser und Kräuter wachsen, damit hier Lebensraum für Knoblauchkröte und Zauneidechse entsteht.

Jann Roolfs 12.06.2018

Der eine besticht durch liebevolle Dekoration, der andere beeindruckt durch Vielfalt – gleich zwei Gärten in Wakendorf II stehen am Wochenende (16. und 17. Juni) für die Aktion „Offener Garten“ für Besucher offen. Bärbel und Bernd Hartmann sowie Kunje Ketelsen haben uns vorab einen Einblick gewährt.

Lutz Timm 12.06.2018