Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Neue Probleme für A20 im Anflug
Lokales Segeberg Neue Probleme für A20 im Anflug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 15.06.2018
Von Einar Behn
Hunderte von Schwänen bevölkern die Wiesen südlich der Bramau.  Sie könnten den Bau der A20 behindern. Quelle: Einar Behn
Anzeige
Weddelbrook

Das Ehepaar Margitta und Dietrich von Prondzinski wohnt im Weddelbrooker Ortsteil Krücken auf einem ehemaligen landwirtschaftlichen Gehöft. Hier gibt es ausgedehnte Wiesen und Felder, durchzogen von Gräben und Teichen. „Wir leben hier schon seit über 30 Jahren und kennen die Natur um uns herum.“ Nur rund einen Kilometer von ihrem Haus entfernt soll die A20 gebaut werden. Die Planungstrasse führt von Weddelbrook nördlich dicht am Hasselbusch vorbei und von dort durch die Niederung zwischen Mönkloh, Föhrden-Barl und Hingstheide. Etliche Tage zog Dietrich von Prondzinski im letzten Winter mit der Kamera los. Er hat mittlerweile eine ausgefeilte Technik entwickelt, um die Tiere aus großer Entfernung mit Teleobjekten mit bis zu 3000 Meter Brennweite aufzunehmen.

Hunderte von Schwänen auf den Wiesen gefilmt

Zuhause wertete er die Aufnahmen dann aus. Mit seiner Frau zählte er die Vögel. An einigen Tage waren es über 500, an anderen 800, jeweils nur auf einer Wiese.

DEGES-Sprecher Michael Zarth erklärte, dass seit 2017 „Neukartierungen von Flora und Fauna“ im Planungsabschnitt 5 liefen. Dann müssten auch die Schwäne auffallen, die Zarth bisher auch nur aus dem Breitenburger Moor kannte. „Wie das Problem gelöst werden soll, ist aber noch nicht klar“, so Zarth.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An bewährten Konzepten muss nichts geändert werden. Nach dieser Devise verfährt das BT-Orchester auch bei der 19. Auflage des Internationalen Musikfestes Bad Bramstedt. Begrüßung der Nationen, Umzug, Festzelt, alles wird so sein wie immer. Allerdings gibt es scharfe Sicherheitsvorkehrungen.

Einar Behn 15.06.2018

Joachim Rathje ist neuer Bürgermeister in Groß Rönnau und bekam nach seiner Wahl viele gute Wünsche mit auf den Weg. „Das Gefühl ist super“, strahlte der 31-Jährige von der Wählergemeinschaft „Wir für Groß Rönnau“ (WfGR).

14.06.2018

In Henstedt-Ulzburg ist es sicherer als noch vor einem Jahr. Die Straftaten sind laut Bürgermeister Stefan Bauer von 1641 im Jahr 2016 auf 1369 Taten im vergangenen Jahr zurück gegangen.

Nicole Scholmann 14.06.2018
Anzeige