Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Haftbefehl gegen 36-Jährigen erlassen
Lokales Segeberg Haftbefehl gegen 36-Jährigen erlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 01.11.2018
Ein 37-Jähriger ist am Dienstag von einem 36-Jährigen erschlagen worden. Quelle: Thorsten Beck (Archiv)
Bad Segeberg

Der 36-Jährige hatte sich am Dienstag der Polizei gestellt und eingeräumt, einen Mann in Bad Segeberg in der Nacht zum Dienstag im Streit getötet zu haben.

Bei dem Opfer handelt es sich nach Angaben der Kieler Staatsanwaltschaft um einen 37-Jährigen. Todesursache war stumpfe Gewalt. "Um was es in dem Streit gegangen ist, können wir noch nicht sagen", sagte Oberstaatsanwalt Axel Bieler.

Mann wurde Dienstag tot aufgefunden

Nach dem Hinweis des Tatverdächtigen hatten Polizisten das Opfer am Dienstag tot in seiner Wohnung gefunden. Wie die "Bild"-Zeitung berichtete, hat der mutmaßliche Täter in der Wohnung des Opfers gelebt. Nachbarn und Freunde legten vor der Wohnungstür Rosen, Kerzen und einen Kranz nieder. "Das Opfer war immer sehr nett, wurde aber vom Ingo kräftig ausgenutzt", sagte eine Anwohnerin dem Blatt.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Gewaltverbrechen in Bad Segeberg sitzt der 36-jährige Tatverdächtige seit Mittwoch in Untersuchungshaft. Der Mann hatte sich am Dienstag der Polizei gestellt. Es ist der zweite gewaltsame Todesfall, der innerhalb weniger Tage bei der Polizei Bad Segeberg gemeldet wurde.

01.11.2018

In der Nacht von Montag auf Dienstag ist es in einem Mehrfamilienhaus in Bad Segeberg zu einem schweren Gewaltverbrechen gekommen. Ein 36-Jähriger soll einen Mann umgebracht haben. Wie der Mann gestorben ist und ob er am Fundort wohnte, wird zurzeit ermittelt.

Thorsten Beck 01.11.2018

Acht Radschnellwege sollen in der Metropolregion Hamburg angelegt werden, Bad Bramstedt ist als ein Endziel vorgesehen. Die Metropolregion Hamburg fördert mit rund einer Millionen Euro die nötigen Umsetzbarkeitstudien.

Einar Behn 30.10.2018