Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Blühwiesen erfreuen Imker und Immen
Lokales Segeberg Blühwiesen erfreuen Imker und Immen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:01 08.06.2018
Von Nicole Scholmann
Rüdiger Schulz, Vorsitzender des Vereins Die Bienenhüter, ist begeistert von den vielen Blühwiesen in Henstedt-Ulzburg - wie hier die Fläche im Bürgerpark. Quelle: Nicole Scholmann
Anzeige
Henstedt-Ulzburg

Überall wo Grünflächen vorhanden waren, wurde von den Mitarbeitern des Baubetriebshofes Blumensaat verteilt und eingearbeitet. Das ist am Bürgerpark so, aber auch im Gewerbegebiet Nord an der AKN-Trasse. Sorgen, dass die Bienen die Blumen nicht finden, braucht sich keiner zu machen, betont Schulz. Immerhin nehmen die Immen nach Angaben des Experten lange Wege auf sich, um zum wertvollen Nektar zu gelangen. „Die fliegen im Umkreis von vier Kilometern um den Bienenstock, um zu den Blumen zu kommen“, erklärt Schulz.

Alle Bürgermeister angeschrieben

Ende vergangenen Jahres hatte der Verein Die Bienenhüter 20 Bürgermeister in der Umgebung – von Wahlstedt bis Norderstedt – angeschrieben und darauf hingewiesen, dass dringend Blühflächen für BIenen benötigt werden. „Wir appellieren an Sie, wo immer es möglich ist auf Ihrem Stadt- und Gemeindegebiet, Blühwiesen anzulegen“, heißt es in dem Schreiben. Der „Alarmruf für die Bienen“ verhallte allerdings weitgehend ungehört. „Kein Bürgermeister hat sich bei uns gemeldet“, bedauert Rüdiger Schulz. Dennoch: Einzelne Kommunen hätten ihr Augenmerk auf die Bereitstellung von Grünflächen gelegt. „Henstedt-Ulzburg ist wirklich vorbildlich“, meint Schulz.

Genauso wichtig wie die Honigbiene ist laut Rüdiger Schulz allerdings die Wildbiene, die keine Lobby habe. Blühstreifen und Wiesen seien auch für die wilden Immen lebenswichtig. „Die Bestäubung der Pflanzen ist immens wichtig.“ Nachdem die ersten Blumen auf den Flächen der Gemeinde bereits verblüht sind, stehen nun die Sommerarten in den Startlöchern und damit den Bienen demnächst zur Verfügung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Tafel in Bad Bramstedt sucht eine neue Bleibe. Die Räume in der Kantstraße, in der die Tafel seit Gründung 2004 untergebracht ist, sind nicht nur zu klein sondern auch marode. Feuchtes Mauerwerk und keine vernünftige Heizungsanlage machen den 32 ehrenamtlichen Helfern die Arbeit schwer.

Sylvana Lublow 08.06.2018
Segeberg Henstedt-Ulzburg - Feuer im Landhandel

In voller Ausdehnung brannte am frühen Freitagmorgen das Lager eines Landhandels an der Dorfstraße in Henstedt-Ulzburg. Gut 80 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren in Henstedt-Ulzburg sowie Kameraden der Norderstedter Wehr eilten gegen 3.30 Uhr zum Ort des Geschehens. Das Lager brannte aus.

Nicole Scholmann 08.06.2018

Einzelbewerber Peter Finnern war der Überraschungssieger der Kommunalwahl Anfang Mai und wollte als „Sprachrohr vieler Oeringer“ in der Gemeindevertretung mitmischen. Rund einen Monat nach der Wahl kommt heraus, dass der 53-Jährige doch nicht genügend Stimmen hatte und seinen Sitz wieder verliert.

Lutz Timm 08.06.2018
Anzeige