Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Kein Aufschub im Kita-Streit
Lokales Segeberg Kein Aufschub im Kita-Streit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 15.02.2017
Von Nicole Scholmann
In einer Sitzungspause diskutierten die Fraktionen über den Antrrag der SPD, solange das Bürgerbegehren läuft, keine Entscheidungen zur Kita-Umstrukturierung zu treffen. Quelle: Nicole Scholmann
Henstedt-Ulzburg

Im Mittelpunkt stand ein Antrag der SPD-Fraktion. Horst Ostwald und Rudi Hennecke forderten, dass bis zur Zulässigkeit des Bürgerbegehrens und bis zur Durchführung des Bürgerentscheids keine Beschlüsse gefasst werden, die den Bemühungen der Bürgerinitiative Pro Eigenbetrieb entgegenstehen könnten. Eine Gruppe Mütter, Erzieher und Vertreter des Kinderschutzbundes stellen sich darin gegen die Entscheidung der Kommunalpolitiker für eine AöR und wollen, dass die Kitas in einen sogenannten Eigenbetrieb umgewandelt werden. Sie sammeln zurzeit Unterschriften und wollen einen Bürgerentscheid über die künftige Form der Kitas erwirken.

 Nach einer Sitzungspause stand das Ergebnis stand fest: CDU, WHU, BFB und FDP wollen nicht auf das Anliegen eingehen und stattdessen an dem von der Verwaltung erarbeiteten Zeitplan für eine AöR festhalten.

 Horst Ostwald sprach von „demokratischen Spielregeln“, die eingehalten werden sollten und erinnerte an die Diskussionen um die Pinnauwiesen und die abwartende Haltung der Politik vor dem damaligen Bürgerentscheid. Margitta Neumann von der CDU-Fraktion wies darauf hin, dass eine Zeitverzögerung unverantwortlich sei. „Das können wir den Mitarbeitern der Kitas nicht zumuten.“

 Einen offenen Disput gibt es zwischen den AöR-Befürwortern und dem örtlichen Kinderschutzbund. In mehreren Schreiben, die öffentlich hin und her gingen, zeigten sich CDU, BFB, WHU und FDP verwundert über das Engagement des Kinderschutzbundes mit Ilona Gieb an der Spitze. Der Verein kooperiert mit der Elterninitiative Pro Eigenbetrieb und begründet das damit, dass die Wünsche von Erziehern, Eltern, Verwaltung und Bürgermeister von der Politik ignoriert worden seien.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Segeberg Ortsverband Bad Segeberg - CDU: „Bunter und jünger“

Die Bad Segeberger CDU ist aus unruhiger See wieder in ruhigere Gewässer gelangt. Wesentlichen Anteil daran hat Vorsitzender Uwe Voss, der die Führung der Christdemokraten vor zwei Jahren nach dem Rückzug des Vorstands übernommen hatte. Voss wurde jetzt mit großer Mehrheit wiedergewählt.

Thorsten Beck 15.02.2017

Die Fronten sind verhärtet vor dem Bürgerentscheid im Itzstedt um den Kauf von Juhls Gasthof. Bürgermeister Peter Reese und die Fraktionschefs von SPD, CDU und FDP werfen den Initiatoren von der Wählergemeinschaft (UBI) vor, mit falschen Fakten und persönlichen Diffamierungen Stimmung zu machen.

Lutz Timm 15.02.2017

Von der Idee 2008 bis zur Fertigstellung sind neun Jahre vergangen. Die ersten der sechs neuen Windkrafträder bei Neuengörs und Weede liefern Strom, er wird am Ende für 12000 Haushalte reichen. Zufrieden zogen die Investoren Bilanz für ein Vorhaben, das mehrfach auf der Kippe stand.

Gerrit Sponholz 15.02.2017