Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Staatsschutz ermittelt gegen Dalheimer
Lokales Segeberg Staatsschutz ermittelt gegen Dalheimer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 25.10.2018
Von Gunnar Müller
Staatsschutz ermittelt: Der Kaltenkirchender Allgemeinmediziner Dr. Michael Dalheimer  tritt  mit sofortiger Wirkung aus der Alternative für Deutschland aus und legt sein Mandat in der Kaltenkirchener Stadtvertretung nieder. Quelle: Privat
Kaltenkirchen

Unter anderem wegen fragwürdiger Beiträge auf Facebook, in denen viele Hetze gegenüber Flüchtlingen sahen, stand der Allgemeinmediziner seit Wochen in der Kritik. Nun ermittelt der Kieler Staatsschutz gegen ihn. Es werde geprüft, ob sich Dalheimer des Aufrufes zu Straftaten schuldig gemacht habe.

In seiner Praxis habe er nicht nur AfD-Material ausgelegt, sondern zudem Galgen im Fenster seines Wohnhauses aufgestellt, wie sie bei Pegida-Aufmärschen in Sachsen zu sehen waren. Dalheimers Miniatur-Galgen seien mit Zetteln wie „Reserviert - Sigmar ,Das Pack' Gabriel“ und „Reserviert -  Angela ,Mutti' Merkel“ versehen gewesen. Eine Fotografie davon sei dann am Montag, 22. Oktober, der Polizei vorgelegt worden, erläutert Oberstaatsanwalt Dr. Henning Hadeler gegenüber der Segeberger Zeitung. Das für politische Kriminalität zuständige fünfte Kommissariat der Kriminalpolizei prüft nun einen Anfangsverdacht: einerseits eines Aufrufes zu einer Straftat und zum anderen der Störung des öffentlichen Friedens. Dies bestätigte die Kripo auf Nachfrage. Eine strafrechtliche Bewertung werde durch die Staatsanwaltschaft zeitnah erfolgen, sagt Dr. Hadeler.

Selbst in der AfD umstritten

Nicht nur in seinem Fenster, sondern auch in einer Stadtvertretersitzung habe Dalheimer im Rahmen einer Diskussion um den Flüchtlingstreff an der Grundschule im Lakenweg sich abfällig geäußert: „Hüte dich vor Pfaffen, Schulmeistern und Arabern.“ Arend Scharf, Direktor der Grundschule, sah darin den Straftat der Volksverhetzung und wollte Dalheimer daraufhin anzeigen. Selbst AfD-Kreissprecher Heiko Evermann mahnte den Mediziner zur Mäßigung: „Alles, was wir sagen, muss immer zitierfähig sein.“ Dass Dalheimer dabei des Öfteren über das Ziel hinausgeschossen sei, habe man ihm mehrfach parteiintern mitgeteilt.

Flak rückt für Dalheimer nach

Erst im Sommer hatte sich ein Kaltenkirchener AfD-Stadtverband gegründet. Dort ergriff auch Dalheimer das Wort: „Wenn Ihr es wollt, stelle ich mein Mandat zur Verfügung.“ Doch die nahmen das Angebot nicht an, worauf der Mediziner entgegnete, dass er dann auch nicht zurücktreten werde. Wenige Wochen später nun also trat Dalheimer doch von seinem Mandat zurück und aus der AfD aus.

Für Dalheimer rückt Julian Flak in die Kaltenkirchener Stadtvertretung nach. Dort werde er dem Ausschuss für Soziales und Gleichstellung angehören. „Ich freue mich auf die anstehende Aufgabe.“ Der 36-jährige Wirtschaftsjurist möchte dabei vor allem die aus seiner Sicht fragwürdige Flüchtlingspolitik thematisieren.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lange Zeit hatte es sich schon angedeutet, jetzt wird es ernst: Der Sky-Markt am Landweg in Bad Bramstedt wird zum Rewe-Markt umgebaut. Ab kommenden Montag, 29. November, schließt die Filiale, um dann im neuen Gewand am Donnerstag, 8. November, um 7 Uhr die große Wiedereröffnung zu feiern.

Sylvana Lublow 25.10.2018

Dafür unterbachen sogar die E2-Junioren des KT kurz ihr Training: Eine zur Multifunktionshalle umgebaute ehemalige Tennishalle in der Schirnauallee konnten Kaltenkirchens Bürgermeister Hanno Krause (CDU), Vertreter der Stadt und der Vereine am Mittwochabend eröffnen.

Gunnar Müller 25.10.2018

Der Bau des Flüchtlingshauses am Düsternhoop in Bad Bramstedt war von vornherein umstritten: ein alleinstehendes Gebäude fernab anderer Wohnhäuser. Auf dem Grundstück ist noch Platz für weitere Häuser. Sozialer Wohnungsbau wäre möglich, doch die Stadtverordneten befürchten ein Ghetto zu schaffen.

Einar Behn 25.10.2018