Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Eine Sporthalle für alle Bürger
Lokales Segeberg Eine Sporthalle für alle Bürger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 25.10.2018
Von Gunnar Müller
Kaltenkirchens Bürgermeister Hanno Krause (links) eröffnete mit Vertretren der Stadt und der Vereine die neue Multifunktionshalle. Die E2-Junioren unterbrachen dafür kurz ihr Training. Quelle: GUNNAR MUELLER
Kaltenkirchen

„Wir machen das für die Kiddies“, sagte der Bürgermeister mit Blick auf den Kickernachwuchs – aber auch für die Erwachsenen. „Eine Halle für alle Bürger.“ 2016 startete die Stadt Kaltenkirchen ein Sportentwicklungskonzept. Natürlich habe die Stadt dafür erhebliche Mittel aufbringen müssen. „Aber wenn wir die Stadt gestalten wollen, gehört der Sport mit dazu.“ Und auch die Vereine beteiligten sich an den laufenden Kosten. „Wir als Kaltenkirchen wachsen als Stadt und da braucht natürlich auch der Sport mehr Raum.“ Der Umbau zog sich ein wenig in die Länge, da die Auftragsbücher des Oersdorfer Architekten Karsten Wulf randvoll gewesen seien. Wulf beließ den Fußboden, den erst selbst als Aktiver bespielte, nur das Linoleum sei neu aufgelegt worden. „Eine Halle zum Wohlfühlen.“

Halle wurde vorübergehend als Unterkunft genutzt

Bürgervorsteher Hans-Jürgen Scheiwe (CDU) ging in seinem Grußwort auf die jüngste Geschichte der Halle ein: „Wir haben der Bevölkerung die Halle weggenommen und nun geben wir sie ihr wieder zurück.“ Als Kaltenkirchen kurzfristig knapp 100 Flüchtlinge unterbringen musste, wurde die damals bereits leerstehende Tennishalle als Provisorium genutzt. „Die Menschen in Zelten unterzubringen, kam für uns nicht in Frage“, sagte Bürgermeister Krause. Nun also sei wieder der Sport der Hauptakteur in der Halle – und das durchaus mit Sportarten, an die vor zehn Jahren noch niemand gedacht habe, so Krause. Pilates und Drums-Kids, Bogenschießen oder Line-Dance – aber auch für zusätzliche Angebote im Eltern-Kind- oder Seniorenbereich.

Rund zwei Millionen im Haushalt 2018 für den Sport

Für den Umbau der Tennishalle wurden im Haushalt der Stadt 200.000 Euro bereitgestellt, ebenso 200.000 Euro für den Umbau des Umkleidegebäudes Marschweg; für den Neubau eines Kunstrasenspielfeldes an der Janusz-Korczak-Schule sind 1,12 Millionen Euro eingeplant, für den Anbau des Umkleidegebäudes dort weitere 600.000 Euro.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bau des Flüchtlingshauses am Düsternhoop in Bad Bramstedt war von vornherein umstritten: ein alleinstehendes Gebäude fernab anderer Wohnhäuser. Auf dem Grundstück ist noch Platz für weitere Häuser. Sozialer Wohnungsbau wäre möglich, doch die Stadtverordneten befürchten ein Ghetto zu schaffen.

Einar Behn 25.10.2018

Auf der Anklagebank des Landgerichts Kiel sitzt von Freitag an der Mann, der die Mutter eines inzwischen vierjährigen Sohnes Anfang November 2017 in Schackendorf bei Bad Segeberg ermordet haben soll. Sein Verteidiger will einen Freispruch erreichen.

25.10.2018

Die Nerven liegen blank in der privaten Innenstadt-Kita in Bad Segeberg. Zum 12. November soll die Einrichtung mit zwei Krippen-Gruppen an der Hamburger Straße schließen. Chefin Jalila Ott hat laut Kreis Segeberg Vorschriften nicht eingehalten. Die Staatsanwaltschaft Kiel ermittelt wegen Betrugs.

Michael Stamp 25.10.2018