Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Richtfest eines modernen Kanzleigebäudes
Lokales Segeberg Richtfest eines modernen Kanzleigebäudes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 26.10.2018
Von Gunnar Müller
Der Bauverein Kaltenkirchen, die Handwerker und die künftigen Mieter der Rechtsanwaltskanzlei BMZ feierten Richtfest des Neubaus im Neuen Weg (v.l.): Dr. Peter Gramsch (BMZ), Bürgermeister Hanno Krause, Martina Bennert (Vorstand Bauverein), Dr. Bernd Richter (BMZ) und Christian Schwalger (Vorstand Bauverein). Quelle: GUNNAR MUELLER
Kaltenkirchen

Christian Schwalger, Vorstand des Kaltenkirchener Bauvereins, äußerte sich hochzufrieden: „Mit ein bisschen Fantasie kann sich jeder schon ausmalen, wie sich der moderne Gebäudekomplex in den Neuen Weg einfügen wird.“ Bei dem Bauvorhaben ging der Bauverein im Neuen Weg – wortwörtlich – neue Wege. „Dieses Bauvorhaben ist etwas ganz Besonderes für uns.“ Erstmals errichte die Baugenossenschaft ein Gewerbeobjekt für den eigenen Bestand und zu eigener Verwaltung. „So etwas gab es in der 70-jährigen Geschichten des Bauvereins in dieser Form noch nicht.“ Bei dem Bau handelt es sich um eine Kooperation mit der Rechtsanwalts- und Notarkanzlei Brock-Müller-Ziegenbein (BMZ), die nach Fertigstellung Mieter des Gebäudes wird.

Kaltenkirchen: Standort erster Wahl

Seit 14 Jahren ist BMZ am Standort Kaltenkirchen vertreten, zuletzt sei der Raum eng geworden, sagte Dr. Peter Gramsch. Mittlerweile aber, erläutert der Fachanwalt für Insolvenzrecht, sei Kaltenkirchen „ein Standort erster Wahl“, gerade mit Hinblick auf die günstige Lage der Stadt im Speckgürtel Hamburgs.

Um so ein Bauvorhaben jedoch zu ermöglichen, brauche es starke Partner, die die Kanzlei BMZ mit dem Bauverein gefunden habe. „Das Richtfest ist aber vor allem ein Dank an die Handwerker.“ Und gerade in den Sommermonaten sei deren Arbeit beeindruckend gewesen, erklärten unisono Dr. Gramsch und Schwalger. „Ich erinnere mich an einen Sommertag, morgens 11 Uhr, 30 Grad, eine große weiße Fläche, die zusätzlich strahlte – da wurde mir schon alleine beim Zusehen heiß“, lobte der Anwalt.

Reibungslose Kooperation aller Beteiligten

Es war ein Richtfest der netten Worte auf die gute Kooperation aller Beteiligten.

„Viele Ideen und Wünsche wurden zusammengetragen, Pläne wurden ausgearbeitet, angepasst, geändert und schlussendlich umgesetzt", so Schwalger.

Aus diesen Überlegungen entsteht im Neuen Weg derzeit ein innovatives Bürogebäude mit einer Nutzfläche von mehr als 600 Quadratmetern auf drei Etagen, unterschiedliche Konferenz- und Kommunikationsräume und Büros mit modernen Arbeitsplätzen, einer Aufzugsanlage und elf Pkw-Außenstellplätzen.

Tradition trifft modernes Bauvorhaben

Seit Donnerstag trägt der Rohbau nun – nach jahrhundertealter Überlieferung – eine Richtkrone. Zimmermeister Christian Tesdorff weihte dabei mit einem traditionellen Richtspruch das neue Bauwerk ein.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Ende gab es im Bürgersaal ratlose Gesichter: Statt der Entscheidung über die Zukunft des Hallenbades in Bad Segeberg einigte sich der Bauausschuss auf eine Verschiebung. Vorsitzender Wolfgang Tödt (BBS) werkelt mit einer Gruppe, deren Identität er nicht preisgibt, an einer neuen Lösungsvariante.

Michael Stamp 26.10.2018

Die Soko "Wohnung" konnte einen Fahndungserfolg verbuchen. Am Dienstagabend wurden von der Polizei Bad Segeberg zusammen mit dem Mobilen Einsatzkommando (MEK) und dem Spezialeinsatzkommando (SEK) drei Tatverdächtige festgenommen. Sie werden verdächtigt Serieneinbrüche begangen zu haben.

25.10.2018

Michael Dalheimer legt mit sofortiger Wirkung sein Mandat in der Kaltenkirchener Stadtvertretung nieder und tritt zugleich aus der Alternative für Deutschland (AfD) aus, teilte AfD-Kreissprecher Julian Flak mit. Gegen den Mediziner prüft der Kieler Staatsschutz ein Verfahren.

Gunnar Müller 25.10.2018