Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Startschuss für das letzte Gewerbegebiet
Lokales Segeberg Startschuss für das letzte Gewerbegebiet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:35 26.09.2017
Erschließung des neuen Gewerbegebietes „Westlich der Grashofstraße“ in Kaltenkirchen: Alfred Vahl (v.l.n.re.), Wirtschaftsförderung, Bürgermeister Hanno Krause, Edda Lessing, stellvertretende Landrätin, Siegfried Raabe, stellvertretender Bürgervorsteher, die Stadtvertreter Hans-Joachim Scheiwe, Bernd Schädler und Rainer Bundschuh sowie Iris Meyer, Wirtschaftsagentur Neumünster,  packten für den symbolischen Spatenstich mit an. Quelle: ggo

Jetzt habe man erstmal keine Möglichkeit mehr, weitere Gewerbegebiete auszuweisen, bedauerte der Verwaltungschef vor den Gästen der kleinen Feier auf der grünen Wiese.

Alfred Vahl von der Wirtschafsförderung der Stadtverwaltung bescheinigte dem Bürgermeister, dass dessen „Dynamik“ maßgeblich dazu beigetragen habe, dass man jetzt „tatsächlich alle Entwicklungsgebiete aus dem Flächennutzungsplan angefasst“ habe. Die Erschließung des Geländes an der Grashofstraße sei nun „der letzte Schritt“.

Besonders kleinere Betriebe suchen Gewerbeflächen

Angeboten werden ausschließlich zwischen 1000 und 3000 Quadratmeter große Grundstücke für die Ansiedlung kleinerer Gewerbebetriebe ohne Nachtarbeit. „Da gibt es bereits jetzt eine intensive Nachfrage“, weiß der Verwaltungschef. 30 bis 39 Gewerbegrundstücke können es auf einer Gesamtfläche von fast 53.000 Quadratmetern werden. Die Erschließungsarbeiten haben bereits begonnen, Kostenpunkt: rund 3 Millionen Euro.

Von ggo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der chinesische Staatskonzern Zhonghuan TIG Meteorological Instruments aus Tianjin beteiligt sich mit 20 Prozent an dem Trappenkamper Mittelständler Sea & Sun Technology. Gemeinsam wollen die beiden Partner Lösungen besonders für die Umweltprobleme Chinas verkaufen.

Detlef Dreessen 26.09.2017

Mit gefälschten Briefmarken aus der Nachkriegszeit um 1945 lässt sich unter Sammlern Geld verdienen, pro Briefmarke manchmal über hundert Euro. Vor Betrügern schützt Dr. Thomas Koch (55) aus Steinbek. Mit Hilfe von viel Wissen, Originalvorlagen, Quarz-Licht und Dickenmesser entlarvt er Fälscher.

Gerrit Sponholz 26.09.2017

Zum zwölften Mal engagierten sich in Bad Segeberg Schüler der GS am Seminarweg mit einem Sponsorenlauf für einen guten Zweck. Für jede Strecke gab es einen festgelegten Betrag von Verwandten oder Unternehmen. 25.000 Euro soll nach Hoffnung der Veranstalter die eingenommene Gesamtsummer aller Läufe betragen.

Norbert Rochna 26.09.2017
Anzeige