Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Regen störte die Eröffnung
Lokales Segeberg Regen störte die Eröffnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:36 08.09.2018
Von Klaus-Ulrich Tödter
Das Entenangeln machte der 10-jährigen Janine Hahn sichtlich Spaß. Mutter Sandra war mit ihrer Tochter auf den Jahrmarkt gekommen. Quelle: Klaus-Ulrich Tödter
Kaltenkirchen

Dass der Regen pünktlich zur Eröffnung einsetzte, war etwas unpassend“, sagte Bürgermeister Hanno Krause diplomatisch, als er in einem Imbiss die Bürgermeister aus dem Umland begrüßte. Dieses gemütliche Beisammensein wurde vorgezogen, da der Rundgang über das Festgelände, den Krause traditionell mit seinen Amtskollegen nach dem Startschuss für das viertägige Spektakel auf dem Festplatz unternimmt, dieses Jahr buchstäblich ins Wasser fiel.

Es hatte hoffnungsvoll begonnen

Dabei hatte gestern alles so hoffnungsvoll begonnen. Bereits um 14.30 Uhr, eine halbe Stunde vor dem Start, war es auf dem Gelände brechend voll. Die Stände, an denen es etwas zu essen gab, hatten reichlich zu tun. Doch dann wurde es dunkler, und pünktlich um 15 Uhr prasselte ein heftiger Schauer nieder, der die Eröffnungsrede unverständlich machte. Doch die Besucher ließen sich nicht unterkriegen. Es bildeten sich lange Schlangen vor den Fahrgeschäften, denn bis 16 Uhr gab Tickets zum halben Preis.

20000 Besucher werden erwartet

Der Kaltenkirchener Jahrmarkt gilt als einer der attraktivsten und besucherstärksten in ganz Norddeutschland. Sollte das Wetter einigermaßen mitspielen, rechnen die Schausteller an den vier Tagen bis zum Montag mit bis zu 20000 Besuchern. Deshalb ist die Nachfrage nach Plätzen immer sehr hoch. Doch nur 88 konnten vergeben werden. Marktmeister Werner Finnern, der dieses Jahr zum 43. Mal den Jahrmarkt betreut, ist es wieder gelungen, einen guten Mix zusammenzustellen. Jedes Jahr versucht er, eine Neuheit zu präsentieren. Dieses Mal ist es der „Beach-Club“, bei dem die Jungen und Mädchen mit motorangetriebenen Booten durch ein Wasserbassin fahren können. Für ordentlich Fahrspaß sorgen „Viva Mexiko“, „Twister“ oder auch „Jumper“.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Matthias Osbahr aus Berlin (Seedorf) und Hans-Martin Ehlers aus Dakendorf (Ahrensbök) haben sich dem Modellbau verschrieben, und ein wahres Kunstwerk gefertigt: Eine alte Kokerei nach wahrem Vorbild aus Dortmund. 5000 Arbeitsstunden haben sie investiert.

Gerrit Sponholz 08.09.2018

Beim Stamm der Apachen ist die Führungsposition vakant. Seit Schauspieler Jan Sosniok bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg nach sechs Präriesommern die Silberbüchse an den Hufnagel gehängt hat, wird Winnetou Nr. 14 gesucht – denn 13 Häuptlinge hat es am Kalkberg schon gegeben.

Michael Stamp 08.09.2018

Wenn es nur nach den Investoren ginge, könnte demnächst ein 14-stöckiges Hotel im Wohn- und Golfpark Bissenmoor stehen. Der Antrag auf die fünfte Änderung des Bebauungsplans wird Thema in der Ausschusssitzung für Planungs- und Umweltangelegenheiten am kommenden Montag, 10. September, sein.

Sylvana Lublow 07.09.2018