Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Bürger wehren sich gegen Verkehrslärm
Lokales Segeberg Bürger wehren sich gegen Verkehrslärm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 24.10.2018
Von Nicole Scholmann
Werner Kallinich ist Sprecher der Bürgerinitiative „Lärm macht krank“. Direkt hinter seinem Grundstück läuft die Landesstraße 233 zwischen Henstedt-Ulzburg und Kisdorf. Quelle: Nicole Scholmann
Kisdorf

Direkt hinter seinem Grundstück am Vojensring vorbei führt die Straße, die von zahlreichen Brummifahrern genutzt wird. Bereits vor sechs Jahren hat der engagierte Kisdorfer die Bürgerinitiative „Lärm macht krank“ gegründet, in den vergangenen Wochen hat der Zusammenschluss genervter Bürger neuen Aufwind bekommen. Eine Unterschriftenliste in der Apotheke füllte sich in kurzer Zeit mit über 150 Namen.

Werner Kallinich hat 2011 das stattliche Haus gekauft – und schnell gemerkt, dass mit dem Lärm vor seiner Terrasse nicht zu spaßen ist. „Hier darf man Tempo 100 fahren“, erklärt der Senior. Erst unmittelbar vor dem Ortsschild muss der Verkehrsteilnehmer auf die Bremse drücken. Das ärgerte Kallinich so sehr, dass er sich entschloss, eine Bürgerinitiative zu gründen. „Ich bin von Haustür zu Haustür gegangen und habe Unterschriften gesammelt.“ Er habe wohl einen wunden Punkt erwischt, denn mehr oder weniger jeder seiner Nachbarn war und ist genervt vom Straßenlärm.

Forderungen bisher ignoriert

Weniger Zustimmung für sein Anliegen fand die Bürgerinitiative nach eigenen Angaben bislang in der Kommunalpolitik, beim Kreis und bei der Polizei. Kallinich fühle sich hingehalten, seine aufwändigen Schreiben beispielsweise an die Verkehrsaufsicht des Kreises Segeberg würden zwar zur Kenntnis genommen – mehr aber auch nicht. Dabei würden Kallinich und seine Mitstreiter nicht Utopisches verlangen. Ihnen gehe es beispielsweise darum, dass auf der L233 eine Temporeduzierung eingerichtet werde. Eine weitere Forderung lautet, den Lkw-Verkehr über Nacht nur mit Tempo 30 quer durch Kisdorf fahren zu lassen.

Sauer ist die Bürgerinitiative über das in ihren Augen respektlose Verhalten der Nachbarn in Henstedt-Ulzburg, die nicht über den Tellerrand gucken würden. Bereits jetzt mit dem Netto-Logistikzentrum fahre deutlich mehr Schwerlastverkehr durch Kisdorf. An die Zeit, wenn der Rewe-Zentralstandort im Gewerbegebiet fertig sei, mag Kallinich gar nicht denken.

Die Bürgerinitiative „Lärm macht krank“ hat zu einem Informationsabend am Donnerstag, 1. November, ab 20 Uhr im Veranstaltungsraum der Firma Partyservice Selle (Im Hellhörn 7) eingeladen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Auseinandersetzung um den Weiterbau der Autobahn 20 sind die Klein Gladebrügger gefrustet. Der Versuch einer außergerichtlichen Einigung scheint nach einem ergebnislosen Gespräch mit Planern und Ministerium nicht möglich.

24.10.2018

Der geplante Windpark Lentföhrden/Weddelbrook erregt die Gemüter im Bad Bramstedter Ortsteil Bissenmoor. Rund 40 Bürger machten ihrem Ärger am Montagabend im Planungsausschuss Luft. Erst die A20 jetzt auch noch ein Windpark – das einst als Luxuswohngebiet geplante Bissenmoor gerät in Bedrängnis.

Einar Behn 23.10.2018
Segeberg Messerstecher-Prozess - Ein schwieriges Puzzle

Es war eine blutige Nacht auf dem Parkplatz vor einer Disco in Bad Segeberg. Wie es aber dazu kam, dass zwei Männern gefährliche Schnitte am Hals zugefügt wurden, muss die 35. Große Strafkammer am Kieler Landgericht in einem regelrechten Puzzlespiel klären. Am Dienstag war zweiter Verhandlungstag.

Michael Stamp 23.10.2018