Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Buslinien sollen ausgedünnt werden
Lokales Segeberg Buslinien sollen ausgedünnt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 10.11.2018
Von Gerrit Sponholz
Wer mit dem Bus von Bad Segeberg nach Bornhöved und zurück fahren will, muss sich zurzeit noch auf einige Umwege über die Dörfer einstellen. Das soll nach dem Willen der Bürgermeister von Bornhöved und Trappenkamp anders werden. Quelle: Detlef Dreessen
Kreis Segeberg

Dass der Bus zwischen Bornhöved und Bad Segeberg über viele kleine Dörfer fahre, sei für die Fahrgäste kein Vergnügen, sagte Bornhöveds Bürgermeister Reinhold Wundram. Die Linie 410 macht auf der Fahrt von Bornhöved nach Bad Segeberg halt in Trappenkamp, Daldorf, Negernbötel und Schackendorf. Mit der Linie 411 geht es über Tarbek, Damsdorf, Tensfeld, Blunk, Groß Rönnau und Klein Rönnau.

Weniger Haltestellen in Dörfern

Weniger Haltestellen und Umwege machten das Verkehrsmittel Bus attraktiver, so Wundram. Auch Pendler zwischen Bad Segeberg und Kiel profitierten davon.

Die sah auch Claudius Mozer von der Südwestholstein ÖPNV-Verwaltungsgemeinschaft der Kreise Dithmarschen, Pinneberg und Segeberg (SVG) ein, der in den Amtsausschuss gekommen war, um über Möglichkeiten der Änderung zu informieren. Abgehängt werden sollen die Gemeinden zwischen Bornhöved und Bad Segeberg nicht, betonte Amtsvorsteher Harald Krille, Bürgermeister in Trappenkamp. Bürgerbusse und Anrufsammeltaxen könnten Einwohner aus den Nachbardörfern zu den Bushaltestellen bringen. Auch per Fahrrad komme der eine oder andere, wenn denn die Radwege besser ausgebaut seien.

Bürgerbus als Zubringer

Sein Bornhöveder Amtskollege Wundram sieht das ähnlich. „Einmal pro Woche könnte ein Bürgerbus diejenigen, die kein Auto haben, zum Einkaufen nach Bornhöved bringen.“

Außer der Beschleunigung des Busverkehrs zwischen Bornhöved und Bad Segeberg wünscht sich der Amtsausschuss auch eine direkte Busverbindung zwischen Bornhöved und dem Bahnhaltepunkt Rickling an der Bahnlinie Neumünster-Bad Segeberg-Bad Oldesloe.

Mozer habe zugesagt, die Ideen durchzurechnen, berichtete Krille.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bund unterstützt die Sanierung der Katharinenkirche in Großenaspe mit 160000 Euro. Das entspricht der Hälfte der Gesamtkosten. Auf der Westseite bröckelt schon seit Jahren das Mauerwerk. Pastor Jan-Peter Dau-Schmidt weiß allerdings noch nicht, wie er das restliche Geld zusammenbringen soll.

Einar Behn 09.11.2018

16 Flüchtlingslotsinnen sind sauer auf die Stadt Kaltenkirchen. In einem offenen Brief an Bürgermeister Hanno Krause und die Stadtvertretung beklagen sie, dass es in der neuen Flüchtlingsbegegnungsstätte am Lakweg keine Einrichtung mehr wie das Café Cosmos im ehemaligen Treff an der Schirnau gibt.

Klaus-Ulrich Tödter 09.11.2018

Nun nützt auch der letzte theoretische Strohhalm nichts mehr: Die Innenstadt-Kita an der Hamburger Straße in Bad Segeberg muss zum 12. November schließen. Am Freitag war der letzte Tag, an dem ein Betrieb möglich war. Ab sofort fehlt die Betriebserlaubnis.

Michael Stamp 09.11.2018