Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Warnstreik: Mülltonnen blieben stehen
Lokales Segeberg Warnstreik: Mülltonnen blieben stehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 11.01.2018
Von Gerrit Sponholz
Vor dem Betriebshof des Wege-Zweckverbandes in Bad Segeberg streikten am Donnerstag Mitarbeiter der WZV-Entsorgung GmbH für höhere Löhne. Quelle: Gerrit Sponholz
Bad Segeberg

Seit Dezember 2017 hatten WZV und Verdi drei Mal wegen eines Haustarifvertrags zusammengesessen. Es geht um das Gehalt für rund 200 der 320 WZV-Mitarbeiter, die in der Tochterfirma WZV-Entsorgung beschäftigt sind.

Verdi fordert rückwirkend sechs Prozent mehr Gehalt ab 2017. Außerdem will Verdi eine höhere Eingruppierung der Mitarbeiter in den Vergütungsstufen, einen monatlichen Zuschlag für Auszubildende und 300 Euro jährlich „Erholungsbeihilfe für Verdi-Mitglieder“. Der WZV bietet ein Plus von 2,6 Prozent an, einen Aufschlag für Azubis und 100 Euro Urlaubsgeld für alle, nicht nur für Verdi-Mitglieder.

Verlust der Altpapiersammlung?

Ob Verdi am Freitag den Warnstreik fortsetzt, war am Donnerstag unklar. Es stand die Drohung im Raum, wenn bis Ende kommender Woche keine Lösung gefunden ist, die Vorbereitungen für einen generellen Streik einzuleiten.

Der WZV signalisierte Gesprächsbereitschaft, sah aber auch begrenzten Handlungsspielraum. Liefen die Lohnkosten aus dem Ruder, könne der WZV vielleicht den Auftrag für die Altpapiersammlung an Konkurrenten verlieren.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Segeberg Verbandsliga West und Süd - Zeiten der Wintertransfers sind vorbei

Noch befinden sich die Verbandsliga-Fußballer aus dem Kreis Segeberg in der Winterpause. Die Zeit bis zu den Freilufteinheiten und -spielen vertreiben sich die Teams mit Hallenturnieren. Der KN Sportbuzzer hat sich bei den sieben Segeberger Mannschaften umgehört: Was hat sich im Kader verändert?

Markus Weber 11.01.2018

Geht es nach den Schülern in Henstedt-Ulzburg, steht der Gewinner des Deutschen Schulpreises 2018 schon fest: das Alstergymnasium. Es dauert zwar noch, bis sich die Juroren entscheiden, doch zum zweitägigen Besuch der Expertendelegation wurde klar: Dieses Gymnasium weiß zu beeindrucken.

Lutz Timm 11.01.2018

Die Volkshochschule (VHS) der Gemeinde Henstedt-Ulzburg ist eine Erfolgsgeschichte: VHS-Leiter Dr. Jochen Brems hatte bei der Vorstellung des neuen Semesters fürs Frühjahr eine äußerst positive Nachricht im Gepäck. Das vergangene Jahr war das erfolgreichste der Geschichte der Volkshochschule.

Nicole Scholmann 10.01.2018