Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Landrätin Hartwieg hat geheiratet
Lokales Segeberg Landrätin Hartwieg hat geheiratet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:10 31.12.2013
Von Gerrit Sponholz
Wolfgang Peters und Jutta Hartwieg.
Kreis Segeberg

„Schon Anfang des Jahres hatte mir mein Mann den Heiratsantrag gemacht“, berichtete Jutta Hartwieg gestern am späten Nachmittag, als die SZ sie anrief. „Doch danach war terminlich immer etwas los.“ Mal hatte sie als Landrätin viele Termine um die Ohren, dann war ein Trauzeuge in den USA und nicht in Deutschland. Später kam Familiäres dazwischen.

 Über die gemeinhin eher ruhigen Weihnachtstage konnten sich dann doch alle zu einem gemeinsamem Termin verabreden.

 Bad Segebergs Standesbeamter Horst Gangloff zelebrierte die Trauung im Rathaus von Bad Segeberg - in der Stadt, in der das Paar seit einiger Zeit lebt. Nur die Eheleute und vier enge Freunde und Verwandte waren bei der Trauung, dem Mittagessen und dem späteren Kaffeetrinken dabei.

 Bekanntgegeben hatte Jutta Hartwieg vorher nichts. Überrascht wurde auch Annette Hoop, die mit ihrem Partner Lutz Frank die Gastwirtschaft Turmschänke in Seedorf führt. Gegen 11.30 Uhr erhielt sie einen Anruf der Landrätin. Sie komme gleich mit einer kleinen Hochzeitsgesellschaft, teilte die Chefin der Kreisverwaltung am Telefon mit. Dass es Hartwieg selbst war, die geheiratet hatte, verriet sie nicht. Küchenchef Sascha Detlefs und seine Crew zauberten ein Vier-Gänge-Menü - trotz der Silvestervorbreitungen. Die Azubis Ole Bülk und Manual Winkenwerder kreierten das Dessert.

 Nach mediterraner Suppe und Salatteller gab es feinste Filets mit Bratkartoffeln und einen Nachtisch. Danach wechselte die Hochzeitsgesellschaft zum Kaffeetrinken an einen anderen Ort.

 Mit Wolfgang Peters hatte Jutta Hartwieg schon zu Zeiten zusammengelebt, als sie noch als selbstständige Unternehmensberaterin in Hamburg gearbeitet hatte. Peters hält sich stets im Hintergrund, ist bislang nur sehr selten mit ihr in der Öffentlichkeit aufgetreten. Er arbeitet als Kfz-Sachverständiger.

 Er ist Protestant, sie Katholikin. Eine kirchliche Hochzeit sei nicht geplant, sagt Jutta Hartwieg. Sie bekannte, die Nacht vor der Hochzeit wenig geschlafen zu haben. „Die Eheringe hatten wir schon im Sommer gekauft.“ Die späteren Terminverschiebungen wohl ahnend, ohne eingraviertes Hochzeitsdatum.

 Eine große Hochzeitsfeier soll es im nächsten Sommer geben. Das Ziel der Flitterwochen steht schon fest. Es soll eine Rundreise durch die baltischen Staaten werden. „Zur kurischen Nehrung zu fahren, ist ein alter Traum von mir.“ Bei der Gelegenheit will sie auch in Segebergs estnischem Partnerkreis Pölva vorbeischauen. Dort will sie ihre Amtskollegin besuchen.

 Heißen wird Jutta Hartwieg weiterhin Jutta Hartwieg. Beide Ehepartner behalten ihre Nachnamen.

 Die Bewerbungsunterlagen für die Landratswahl 2014 muss sie also nicht überarbeiten. Sie bewirbt sich um eine Wiederwahl, hat es allerdings mit mehreren Konkurrenten zu tun. Der Kreistag entscheidet im April.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!