Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Trockeneis dampfte im Beet vor sich hin
Lokales Segeberg Trockeneis dampfte im Beet vor sich hin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:40 20.12.2017
Von Michael Stamp
Das illegal entsorgte Trockeneis wurde von der Feuerwehr mit warmen Wasser in Rauch aufgelöst. Quelle: Privat

Das Ganze ereignete sich am Dienstag gegen 22.10 Uhr. Eine Anruferin berichtete von der seltsamen weißen Substanz, die dampfend in einem Beet zwischen den Parkbuchten und dem Fußweg lag. Die Polizei schaute sich die Qualmerei aus sicherer Entfernung an und rief dann gegen 22.30 Uhr die Freiwillige Feuerwehr hinzu.

Die Einsatzleitung der Brandschützer entschied, Alarm für die Feuerwehr auszulösen und die Schadensstelle genauer zu erkunden. „Bereits wenige Minuten später erreichten die ersten Einsatzkräfte die Lindenstraße und führten nach einem Mess-Schema mehrere Untersuchungen durch“, schildert Wehrführer Mark Zielinski. „Die Straße wurde weiträumig abgesperrt.“ Die Bewohner erhielten entsprechende Informationen.

Minus 40 Grad im Beet gemessen

Schadstoffe wurden anhand der Messungen ausgeschlossen. „Jedoch konnte eine Temperatur von minus 40 Grad Celsius über die Wärmebildkamera nachgewiesen werden“, berichtet Zielinski. Die Kamera, mit der normalerweise Brandnester aufgespürt werden, beinhaltet ein Fernthermometer.

Stellvertretender Wehrführer Axel Pottkamp, der den Einsatz leitete, kam zu dem Ergebnis, dass es sich um Trockeneis handelte. Gefahr bestand in erster Linie durch Gefrierverletzungen, die Brandverletzungen gleichen. So hätten sich neugierige Hunde schwer verletzten können. Doch auch Kinder hätten versuchen können, mit dem Eis zu spielen. Zur Gefahrenabwehr wurde ein Eimer heißes Wasser über das Eis gekippt. Es löste sich rauchend auf.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

3200 Euro sind bei einem Benefiz-Konzert des Bundespolizeiorchesters Hannover im Bad Bramstedter Kurhaustheater zusammen gekommen. Das Geld bekommen Rüdiger Nehberg und seine Frau Anette für das Hilfsprojekt "Target", das sich gegen die Genitalverstümmelung von Frauen wendet.

Einar Behn 20.12.2017

Ein Dorf hält zusammen. Eine Welle der Hilfsbereitschaft geht durch Schieren, nachdem eine Familie mit vier Kindern und der Großvater durch ein Großfeuer in den beiden Wohnhäusern Montag früh obdachlos geworden waren.

Gerrit Sponholz 20.12.2017

Der Tankstellenräuber von Bad Bramstedt muss zwei Jahre und zehn Monate in Haft. Das urteilte die 7. Große Strafkammer des Landgerichts Kiel. Danach ist er wegen besonders schweren Raubes in drei Fällen verantwortlich.

Einar Behn 19.12.2017
Anzeige