12 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Brücke wird abgerissen

Neuengörs Brücke wird abgerissen

Genau zwischen den vier Gemeinden Neuengörs, Bühnsdorf, Bahrenhof und Dreggers liegt die Brücke der Kreisstraße 8 über die Twisselbek. Bald wird sie abgerissen und neu gebaut.

Voriger Artikel
21-Jähriger kam glimpflich davon
Nächster Artikel
Kein Gottesdienst ohne Gertrud Pfadler

Der Beton besonders der Flügelwände der Brücke der Kreisstraße 8 über die Twisselbek hat nach 68 Jahren Risse bekommen.

Quelle: Klaus J. Harm

Neuengörs. Die Brücke muss in diesem Jahr von Grund auf erneuert werden, weil der Beton der Flügelwände marode sei und schon Risse aufweise. „Die Brücke ist 1950 gebaut worden und damals wurde ,C8/10-Beton’ verbaut, eine Mischung, die man heute nicht mehr verwendet“, sagte Matthias Blumhagen, Ingenieur des Kreis-Tiefbauamtes. Trotzdem habe sie 68 Jahre gehalten und damit fast ihre angenommene Lebensdauer von 70 Jahren erreicht.

Weil die Seiten der Brücke nicht mehr belastbar seien, habe man die Fahrbahn auf eine Spur eingeengt. Nun aber werde die Brücke ersetzt. Zurzeit sei man bei den statischen Berechnungen. Er gehe davon aus, dass im Mai die Ausschreibungen erfolgen und der tatsächliche Bau im Juli beginnen könne.

Kreisstraße wird gesperrt

Weil die Bauarbeiten nicht unter Verkehr möglich wären, werde die Kreisstraße 8 dann für etwa ein halbes Jahr zwischen Bühnsdorf und Altengörs gesperrt. Eine Umleitung wird über Dreggers und die Landesstraße 83 ausgeschildert werden, auch die Busse im öffentlichen Personennahverkehr müssen den Umweg in Kauf nehmen.

Blumhagen, der seit einigen Monaten beim Tiefbauamt des Kreises alle 60 Brücken der Kreisstraßen betreut, rechnet mit Gesamtkosten für Abriss und Neubau der Brücke von rund 300000 Euro. Wie die neue Brücke aussehen wird, stelle sich erst bei der Ausschreibung heraus. Fest steht bisher nur, dass sie etwas breiter wird als die bisherige, weil sich die Normen des Straßenbaus geändert hätten. Außerdem werde die Spannweite der Brücke um zwei Meter verlängert, damit unter der Brücke Wildtiere wie der Fischotter mit trockener Pfote passieren können.

Die Bürgermeister der Umlandgemeinden wurden bereits informiert und haben zu dem Projekt Stellung genommen. Weil die Kosten in voller Höhe vom Kreis übernommen werden, kommt auf sie keine finanzielle Belastung zu. Bürgermeister Thies Ehlers aus Neuengörs sieht auch bei der Umleitung über Dreggers keine Probleme, weil der Weg nur ein wenig weiter sei.

Ortskundige Anwohner könnten auch über Neuengörs und die Schulstraße nach Bühnsdorf gelangen, aber dort liegen die Grundschule und die Kindertagesstätte. Um die Lütten nicht zu gefährden, möchte Ehlers die Schulstraße nicht als offizielle Umleitung ausschildern lassen.

Die Kreisstraße 8 selbst muss nicht erneuert werden, dort steht erst in ein paar Jahren eine neue Fahrbahndecke an.

Von Klaus J. Harm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Segeberg 2/3