5 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Wasserturm wird zum Hotel umgebaut

Pläne für Wahrzeichen Wasserturm wird zum Hotel umgebaut

Der Wasserturm am Kalkberg in Bad Segeberg soll zu einem Hotel auf sechs Ebenen werden. Diese Pläne stellte der neue Eigentümer Dr. Hanno Hagemann am Mittwoch im Bauausschuss vor. Er hat weitere Grundstücke im Umfeld des Turms gekauft und plant auch dort Fremdenzimmer.

Voriger Artikel
Junge Union mischt die Partei auf
Nächster Artikel
Auf den Spuren der Erinnerung

Der Bad Segeberger Wasserturm soll zu einem Hotel umgebaut werden. Die Eröffnung ist noch für 2018 geplant.

Quelle: Michael Stamp

Bad Segeberg. Mit den Architekten Steve Jende und Frank P. von Wely hat Hagemann ein Gesamtkonzept für das Grundstücks-Ensemble entworfen. Die sieben Ebenen, die der frühere Turmherr Wolfgang Harksen eingezogen hat, bleiben erhalten. Nur wird der Fahrstuhl künftig nicht mehr nur die unteren vier Etagen anbinden, sondern alle. Und jedes der sechs Stockwerke über dem Eingangsbereich wird ein Hotelzimmer mit Doppelbett und kleinem Bad beinhalten.

Das Ganze soll ein „Apart-Hotel“ werden - sprich: eine Mischung aus Apartment und Hotelzimmer. Es wird dort nur gewohnt; Frühstück oder andere Mahlzeiten gibt es nicht. Alle Etagen sollen rustikal und mit natürlichem Holz möbliert werden. Die oberste Etage bekommt eine Galerie. „Vom Bett aus kann man neun Meter bis in die Turmspitze schauen“, erzählt Hagemann. Die Gäste sollen über ein „intelligentes Schlüsselsystem“ in den Turm kommen.

Auch Gebäude im Umfeld sollen zu Apartments werden

Bereits erworben hat der 36-Jährige einige Gebäude in der Nachbarschaft: das Haus rechts neben der bisherigen Pizzeria Casa Nostra und ein Gebäude in der Einbahnstraße, die zum Karl-May-Platz führt. Sie werden als „Herrenhaus“ und „Bullerbü“ zu Apartments umgebaut und ebenfalls vermietet. Außerdem lässt Hagemann aus einem alten Schuppen und einem Carport mit Garage einen kleinen Saal zaubern, in dem Feiern stattfinden können. „Mein Traum ist, dass im Wasserturm Hochzeiten stattfinden können und dann gleich nebenan gefeiert wird.“ Die notwendigen Formalitäten müssen noch mit der Stadt geklärt werden.

Hagemann und Architekt Jende rechnen mit etwa sechs Monaten Umbau. Die Eröffnung soll noch 2018 erfolgen. Die Karl-May-Spiele haben von Hagemann als neuem Nachbar nichts zu befürchten. Er sitzt seit 15 Jahren im Aufsichtsrat der Kalkberg GmbH und ist der Wildwest-Show sehr gewogen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Segeberg 2/3