Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Neues Kreishaus kommt ins Gewerbegebiet
Lokales Segeberg Neues Kreishaus kommt ins Gewerbegebiet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 08.03.2018
Von Gerrit Sponholz
Landrat Jan Peter Schröder soll jetzt einen Neubau an der Rosenstraße in Bad Segeberg planen, sind sich die Kreispolitiker im Prinzip einig. Quelle: Gerrit Sponholz

Außerdem wird der Altbau Haus A an der Hamburger Straße entweder saniert, oder abgerissen und durch einen gleich großen Neubau ersetzt. Der Kreis investiert insgesamt mindestens 28 Millionen Euro.

Kreispolitiker sind sich einig

Mit großer Einmütigkeit empfahl der Bauausschuss dem Kreistag für die Sitzung am 15. März diese Variante. Idealerweise soll 2018 der Neubau im Gewerbegebiet Rosenstraße geplant, 2019 gebaut und 2020 bezogen werden. 150 Mitarbeiter würden dann wohl dorthin umziehen, das leergeräumte Haus A dann saniert oder durch einen Neubau ersetzt. Größer dort zu bauen, hatte die Denkmalschutzbehörde abgelehnt.

„Die Zeit drängt“, hatten CDU-Fraktionschef Kurt Barkowsky und andere Redner wegen der Raumnot betont. Selbst Kopierernischen müssten schon als Büro genutzt werden, sagte Landrat Jan Peter Schröder (parteilos). Außerdem seien viele Mitarbeiter auf mehrere eigene oder angemietete Dienststellen in der Stadt verteilt.

Bis zu 167 Arbeitsplätze

Die Politiker empfahlen für den Rosenstraßen-Bau die mittlere von drei Lösungen: Drei Geschosse, 147 bis 167 Arbeitsplätze, 85 Parkplätze, mit Räumen für Sitzungssälen der Kreispolitik. Und angebaut werden könnte problemlos. 

Außerdem muss das Haus A, links vom Haupteingang am Stammsitz, saniert werden. Die Verwaltung soll aber prüfen, ob es sinnvoller wäre, das Haus abzureißen und ein gleichgroßes wieder aufzubauen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit sieben zu drei Stimmen bei einer Enthaltung sprach sich der Sozialausschuss im Rathaus dafür aus, die marode Gosch-Jansen-Halle an der Marienstraße für 30 Jahre an den MTV Segeberg zu verpachten. Wenn die Stadtvertretung der Empfehlung am 20. März folgt, kann der Sportverein weiter planen.

Michael Stamp 08.03.2018

Die Windkraftkritiker in Groß Niendorf haben sich vorerst durchgesetzt: Es gibt einen Bürgerentscheid zum geplanten Bau von neuen Anlagen. Allerdings wird es darin nur um die maximale Höhe gehen: 150 Meter oder 175 Meter.

Harald Becker 07.03.2018

Nach dem Streit um den Dorfladen: Der Bürgerverein Alveslohe (BVA) hat mit der CDU den zweiten stellvertretenden Bürgermeister Gerhard Wichmann (Grüne) abgewählt. BVA-Fraktionschef Ralf Kluge begründete den Schritt mit dem Einsatz Wichmanns für den Dorfladen. Die Grünen legten Widerspruch ein.

Lutz Timm 07.03.2018
Anzeige