Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Autor Michael Stamp im Interview
Lokales Segeberg Autor Michael Stamp im Interview
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:30 23.06.2018
Von Bastian Modrow
Das Freilichttheater am Bad Segeberger Kalkberg ist so etwas wie das zweite Zuhause von Karl-May-Autor und SZ-Redakteur Michael Stamp. Am Sonnabend feiert die Inszenierung seines Buches zu „Winnetou und die Felsenburg“ Premiere.  Quelle: Sönke Ehlers
Anzeige
Bad Segeberg

Wie wird man Autor der Karl-May-Spiele?

Michael Stamp: Ich habe die Spiele schon als Kind besucht – und als ich freier Mitarbeiter bei der Segeberger Zeitung wurde, habe ich mich natürlich auch auf die Begleitung der Spiele gestürzt. Und dann kam die Saison 1993, und ich fand das Stück nicht so dolle! Damals wurde „Der Ölprinz“ gezeigt. Alles war sehr auf die Schurken ausgerichtet. Winnetou und Old Shatterhand kamen nur am Rande vor. Das war mehr Italo-Western als Karl May.

... und dann hast Du gesagt: „Das kann ich besser“?

Nein, zunächst habe ich eine Zeitungskritik geschrieben und darin etliche Anmerkungen gemacht, was man besser oder anders hätte machen sollen. Mein damaliger Redaktionsleiter hat dann lachend gesagt: „Wenn Sie es besser können, dann machen Sie es doch selber!“ Ich habe mich dann zu Hause hingesetzt und mich an einer Szene aus „Unter Geiern – der Geist des Llano Estacado“ versucht. Das machte Spaß, ich habe weiter gemacht – und nach fünf Wochen war plötzlich das ganze Stück fertig.

Und das hast Du dann an die Kalkberg GmbH, den Veranstalter, gegeben. Der wollte es aber nicht.

Es war eine andere Zeit: In den 1990er-Jahren haben fast im Jahresrhythmus die Regisseure gewechselt, und da wollte man noch nicht auf einen jungen, unerfahrenen Autoren setzen. Ich war damals 23. Deshalb blieb das Buch erstmal im Schreibtisch liegen – bis 1998. Damals wollte man genau diesen Titel spielen – und ich habe mich mit Jürgen Lederer vom Ohnsorg-Theater als Regisseur zusammen beworben. Und siehe da, wir wurden genommen.

Das komplette Interview lesen Sie in der Sonnabendausgabe der Kieler Nachrichten und der Segeberger Zeitung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vier Monate lang war das Gelände der Gemeinde Gottes in Bad Segeberg das Zuhause von Shahrokh und seiner Frau Somayeh. Die Gemeinde gewährte dem iranischen Paar Kirchenasyl, um sie vor einer Abschiebung nach Italien zu schützen. Dort waren sie auf der Flucht vor Verfolgung zwischengelandet.

23.06.2018

Bodo Nagel (WGO) ist mit den Stimmen von WGO, FDP und der AO zum Bürgermeister in Oering gewählt worden. In seiner Antrittsrede bot er nach den Querelen der vergangen Wahlperiode allen Fraktionen eine konstruktive Zusammenarbeit an. „Wir starten bei null“, betonte der 63-Jährige.

Lutz Timm 22.06.2018

Es war ein nicht alltäglicher Start in eine neue fünfjährige Wahlperiode: Mit herzlicher Umarmung gratulierte die alte und neue Bürgermeisterin Hitzhusens in der konstituierenden Sitzung der Gemeindevertretung allen neuen Amtsträgern.

22.06.2018
Anzeige