Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Private Tagespflege schließt Krippen-Lücke
Lokales Segeberg Private Tagespflege schließt Krippen-Lücke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 30.07.2013
Von Jann Roolfs
Petra Albeck mit Lotte (von links), Lewin und Lilly Lu freuen sich auf Donnerstag, wenn die Betreuungseinrichtung eröffnet wird. Quelle: Jann Roolfs

Zwölf Tage lang haben die Betreiberinnen der Kindertagespflege, Petra Albeck und Angela Hübscher, ihre Räume im Gebäude des Großenasper Kindergartens renoviert und umgebaut. Hilfe bekamen sie von Freunden und einer Malerin. Herdschutzgitter, Durchgangssperren für Kinder und eine Dusche machen die Räume geeignet für die beiden Kindergruppen, die dort unterkommen werden. „Das Jugendamt hat inzwischen sein Okay gegeben“, berichtete Petra Albeck.

 Fürs Wohlfühlen sorgen fröhliche Farben an den Wänden und eine durchdachte Einrichtung. „Was ist das Blaue am Tisch?“, wollte eine Besucherin wissen. „Damit ist er höhenverstellbar“, erklärte Petra Albeck den kindgerechten Küchentisch. Eine rosa Garderobe steht für die Schlafsäcke bereit, in der Küche hängt eine bunte Deko-Kugel von der Decke.

 Großenaspes Bürgermeister Torsten Klinger (CDU) zeigte sich beim Tag der offenen Tür mit Kaffee, Grillwürsten und Hüpfburg „sehr froh, dass wir dieses Angebot haben“. Im Dorf werden mehr Krippenplätze für Kinder unter drei Jahren gebraucht, als der etablierte AWO-Kindergarten anbietet. In diese Lücke stoßen jetzt Hübscher und Albeck mit ihrer Existenzgründung. Klinger charakterisierte die beiden Tagesmütter als „zwei qualifizierte Personen“ und gab sich optimistisch für ihren Start in die Selbstständigkeit. Die Gemeinde stellt der Kindertagespflege kostenlos die Räume zur Verfügung. „Die Mütter haben die Wahl zwischen zwei Modellen, Krippe oder Tagespflege“, das gefällt Klinger.

 Carmen Kullmann ist mit ihrem Lewin zu Albeck und Hübscher gekommen, weil in der Kita kein Platz für ihren Sohn war. Das neue Angebot trifft offenbar auf eine rege Nachfrage: Es sind nur noch drei Vormittagsplätze frei, konnte Petra Albeck schon vor der Aufnahme des Betriebs verkünden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige