Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Fürs Umweltszentrum fehlen die Mäuse
Lokales Segeberg Fürs Umweltszentrum fehlen die Mäuse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:01 18.05.2018
Von Einar Behn
Mäuse aus nächster Nähe - hier eine Haselmaus - betrachten, das soll das Umweltzentrum Schülern ermöglichen. Doch hinter dem Projekt in Bad Bramstedt stehen noch viele Fragezeichen. Quelle: Einar Behn
Anzeige
Bad Bramstedt.

 Das Regionale Umweltzentrum war bis Ende 2014 in Neumünster und gehörte zum Berufsförderungswerk (BfW) des Deutschen Gewerkschaftsbundes, wurde dann aber aus Geldmangel geschlossen. Schulklassen konnten sich dort über Flora und Fauna informieren. Für den Unterricht konnten sie Tiere mitnehmen: Mäuse, Reptilien, Fische etwa.

Neue Heimat in alter Turnhalle?

Der Leiter, Biologe Jörg Clausen, nahm die Tiere nach der Schließung in seine Obhut, die Einrichtung wurde eingelagert. Seitdem bemüht sich Clausen um einen neuen Träger. Bei Holger Oertel, Direktor der Jürgen-Fuhlendorf-Schule, stieß er auf offene Ohren. Das Umweltzentrum mit bis zu acht Aquarien, maximal 15 Terrarien sowie Gehegen für Kleinsäuger und Faunaboxen für Insekten könnte in die alte Turnhalle des Gymnasiums ziehen, wo ein Teil der Umkleideräume nicht benötigt wird. „Die Kosten für den Umbau dürften wohl eher an die 100.000 Euro gehen“, vermutet Bürgermeister Kütbach. Er hofft auf einen Zuschuss aus einem Investitionsprogramm des Bundes für Bildungsinvestitionen. Mit einer schnellen Zusage ist nicht zu rechnen.

Diskussion über laufende Kosten

Das größere Problem dürften die laufenden Kosten sein. Der 60-jährige Clausen würde gerne bis zu seiner Pensionierung das Umweltzentrum leiten. Er hatte nach der Auflösung in Neumünster keine neue Anstellung gefunden. Bei der täglichen Pflege der Tiere sollten ihm nach Oertels Vorschlag eine 450-Euro-Kraft und junge Leuten im Freiwilligen Ökologischen Jahr helfen. Schulleiter Oertel, der dem Bildungsausschuss eine genaue Berechnung vorlegte, schätzt mit jährlichen Kosten von „mindestens 60.000 Euro.“

Bürgermeister Kütbach will bei der Aktivregion Holsteiner Auenland einen Zuschuss beantragen. „Bei besonderen Projekten ist eine Bezuschussung von 100.000 Euro verteilt auf drei Jahre möglich“, sagte Kütbach. Er will auch bei anderen Schulträger fragen, ob sie das Umweltzentrum finanziell unterstützen würden, beim Schulverband Bad Bramstedt beispielsweise oder in Kaltenkirchen und Kellinghusen. „Das Umweltzentrum soll ja allen Schulen in der Region zur Verfügung stehen.“

Wildpark Eekholt ist auch Umweltzentrum

Die Überzeugungsarbeit wird nicht einfach. Nur zwölf Kilometer entfernt von Bad Bramstedt gibt es bereits ein Regionales Pädagogisches Umweltzentrum: den Wildpark Eekholt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wichtige Entscheidungen für die neue Kaltenkirchener Stadtvertretung sind gefallen. CDU-Politiker Hans-Jürgen Scheiwe wird neuer Bürgervorsteher, sein Parteifreund Dieter Bracke stellvertretender Bürgermeister.

Klaus-Ulrich Tödter 18.05.2018

Gehirntraining einmal anders: 40 Fünftklässler der Alsterland-Schule haben sich den Übungen der 13. Klasse des Berufsbildungszentrums (BBZ) Bad Segeberg gestellt. Die angehenden Abiturienten hatten für die Kinder Koordinationsübungen kombiniert mit Denkaufgaben vorbereitet.

Lutz Timm 17.05.2018

Hilft Kaffee bei zu viel Alkohol? Verträgt man mehr Pils mit einem fettigen Döner? Um Aufklärung der Gerüchteküche und um das Austesten von Fahren unter Alkoholeinfluss ging es beim „Don’t drink and drive“ (übersetztetwa: Fahr nicht betrunken)-Projekttag am Berufsbildungszentrum in Bad Segeberg.

Gunnar Müller 17.05.2018
Anzeige