Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Neuer Badesteg am Großen Segeberger See?
Lokales Segeberg Neuer Badesteg am Großen Segeberger See?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 02.11.2018
Von Michael Stamp
Die Badeanstalt am Großen Segeberger See soll verschönert und teilweise saniert werden. Quelle: Michael Stamp
Bad Segeberg

In einer Sondersitzung des Bauausschusses im Rathaus ging es zunächst nur um das Hauptgebäude, dessen Toiletten zwei entscheidende Nachteile haben: Sie sind sanierungsbedürftig und nur von außen erreichbar, so dass Gäste das Haus verlassen müssen, wenn sie auf Klo möchten. Gerade im Winter ist das kein Spaß. Das sehen auch die Segeberger Sportfischer so, die das Gelände von der Stadt gepachtet haben. Den Betrieb des Vereinslokals und der Badestelle haben sie an Gastwirt Falko Arp vergeben.

Die Badeanstalt ist so aufgebaut, dass der Gastraum in der Mitte liegt. Die Toiletten für Frauen und Männer befinden sich links und rechts in separaten Gebäudeflügeln. Der Bauausschuss hatte drei Umbauvarianten zur Beratung auf dem Tisch - unter anderem mit und ohne Erweiterung der Terrasse sowie der Verlegung der Außendusche und des Behinderten-WCs.

Statt Frauen- und Männer-WCs eine Unisex-Toilette

Doch am Ende stimmte der Ausschuss eine vierte Variante. Sie beinhaltet, dass nur auf einer Seite des Gebäudes die Toiletten saniert werden - und zwar so, dass niemand mehr vor einen Umweg über das Außengelände nehmen muss. Es handelt sich um ein so genanntes Unisex-WC, das gleichermaßen von Frauen und Männern genutzt wird. Um die Privatsphäre zu erhöhen, werden die WC-Kabinen nicht  oben und unten offen sein, sondern komplett geschlossen.

Zudem sollen die Behinderten-Toilette erneuert und die Außendusche verlegt werden. Diese Variante wurde von den Architekten in Zusammenarbeit mit den Sportfischern entwickelt. Auch soll die Terrasse in Richtung des Sees erweitert werden. Kostenpunkt: 174000 Euro. Zusätzlich soll für 65000 Euro ein neuer Holzsteg gebaut werden. Die Fachfirma, die auch das Kneippbecken an der Seepromenade errichtet hat, hat ein entsprechendes Angebot eingereicht. B

Zunächst wollte Ausschussvorsitzender Wolfgang Tödt (BBS) eine von der SPD angeregte Minimal-Sanierung durchrechnen lassen, aber der Schwimmsteg ging dem Ausschuss nicht mehr aus dem Sinn. Joachim Wilken-Kebeck (SPD) schlug vor, das Gesamtpaket auf 200000 Euro zu deckeln und den Holzsteg zu bauen. Darauf konterte Michael Hintz (CDU), man sollte die größere Ausbauvariante wählen und die Obergrenze bei 250000 Euro setzen: hübsche Klos, größere Terrasse, neuer Holzsteg. Wilken-Kebeck strahlte: „In Ordnung! Dann wollen wir auch großzügig sein!“  Die endgültige Entscheidung über das Projekt trifft die Stadtvertretung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele junge Erwachsene werden aus unterschiedlichen Gründen wohnungs-oder obdachlos. Der Club 25 in Kaltenkirchen bietet diesen Menschen sechs soziale Trainingswohnungen für eine günstige Miete an. Jetzt bekam der Club eine großzügige Spenden von Truckern.

Sylvana Lublow 01.11.2018

Das 100. Gründungsjubiläum der Raiffeisenbank Bad Bramstedt-Henstedt-Ulzburg im kommenden April dürfte das letzte als eigenständiges Kreditinstitut sein. Die Fusionsgespräche zwischen der Raiffeisenbank und der Volksbank Pinneberg-Elmshorn sind weit fortgeschritten.

Gunnar Müller 01.11.2018

2009 und 2012 hatten sich die Föhrden-Barler in Bürgerentscheiden gegen Windkraftanlagen auf dem Gemeindegebiet ausgesprochen, 2016 dann noch einmal die Gemeindevertretung. Nun lehnt sie erneut einen Antrag ab. Begründung: Die geplante Anlage steht nicht vollständig in einer Vorrangfläche.

Einar Behn 01.11.2018