Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Ab Montag: Sackgasse Ortsausgang
Lokales Segeberg Ab Montag: Sackgasse Ortsausgang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:02 02.06.2018
Von Lutz Timm
Hartwig Frahm (rechts), Geschäftsführer der Oeringer Mühle, und Mitarbeiter Noah Emrich fürchten beim Erntegeschäft „erhebliche Schwierigkeiten“ durch die Sanierung der L80. Quelle: Lutz Timm
Sievershütten/Oering

Die Arbeiten erfolgen in drei Bauabschnitten. Der erste Bereich zwischen der L 233 (Kisdorferwohld) und dem Ortseingang Oering soll laut Plan bis Ende Juli fertiggestellt werden.

Nur wenige Fahrzeuge dürfen die Baustelle passieren

Während der Baumaßnahme wird der überregionale Straßenverkehr über die Landesstraße 232 über Seth in Richtung Stuvenborn und dann über die Landestraße 78 in Richtung Sievershütten und umgekehrt umgeleitet. Anlieger, Rettungsdienste, der öffentliche Nahverkehr und die Abfallentsorgung können die Baustelle befahren.

Anlieger im Februar informiert

Die Arbeiten werden laut Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr (LBV-SH) in Lübeck unter Vollsperrung des Durchgangsverkehrs im jeweiligen Ausbauabschnitt ausgeführt. Die unmittelbar betroffenen Anwohner wurden bereits im Februar informiert, berichtete Britta Lüth vom LBV-SH.

Weil die Gemeinde Oering jederzeit von einer Seite erreichbar ist, sieht Lüth für die Einwohner keine großen Probleme. Kurzfristig schwieriger könne die Situation jedoch für Landwirte werden, die direkt über die L80 zu ihren Flächen fahren müssten.

Während der Erntezeit drohen Schwierigkeiten

Hartwig Frahm, Geschäftsführer des Landhandel Oeringer Mühle, sieht jedoch „große Probleme“ auf sein Unternehmen zukommen. Weil die Erntezeit in wenigen Wochen genau in den Zeitraum der Sanierung fällt, sieht er unlösbare Schwierigkeiten im Anlieferungsverkehr. „Der Umweg für die Landwirte ist der Super-GAU“, sagt Frahm. Dabei sei Oering ein Zentrum für den Handel mit Getreide in der Region, die Landwirte kämen teilweise aus Weddelbrook und Alveslohe nach Oering.

220 Fahrzeuge pro Tag

In der Haupterntezeit kämen bis zu 220 Fahrzeugen pro Tag im Minutentakt an. „Und was ist, wenn es auf der Ausweichstrecke einen Unfall gibt?“, fragt Frahm. Er kritisiert den geplanten Zeitraum, in dem die L80 umgegraben werden soll. Eine spätere Bauzeit hätte erhebliche Entspannung gebracht. Vom LBV-SH fühlt sich Frahm schlecht behandelt.

Bis Oktober 2018 sollen alle Arbeiten erledigt sein

Der zweite Bauabschnitt liegt zwischen dem Ortsausgang Oering und der Einmündung auf die B432. Hier sollen die Arbeiten bis Ende August abgeschlossen sein.

Der letzte Ausbauabschnitt von der L 78 (Mühlenstraße) in Sievershütten bis zur L 233 (Kisdorferwohld) dauert voraussichtlich von Anfang September bis Ende Oktober 2018. Der Verkehr aus Richtung Oering wird über die L 233 Kisdorferwohld und umgekehrt umgeleitet.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die WLAN-Kuppel wächst ein großes Stück – denn die Segeberger Zeitung konnte neben der Stadt einen weiteren gewichtigen Partner für das Projekt #WAHLSTEDT an Bord holen: die Wankendorfer Baugenossenschaft. Sie ist der größte Vermieter des Ortes und hilft beim Verbreiten des kostenloses Internets.

Michael Stamp 01.06.2018

Die 46-jährige Mutter war schockiert: Da saßen zwei Jugendliche an der Bushaltestelle vor der Dahlmannschule in Bad Segeberg – und einer von ihnen hantierte mit einem Gegenstand, der haargenau wie eine Handfeuerwaffe aussah. Es wurde ein Fall für die Polizei - und sie erwischte den Übeltäter zügig.

Michael Stamp 01.06.2018

„Das Wasser spritzte aus dem Gehweg und aus jeder möglichen Ritze des Straßenbelags heraus.“ Einsatzleiter Axel Pottkamp und seine Kameraden standen am Donnerstag gegen 22 Uhr vor einem regelrechten Springbrunnen – nur, dass der Fehrsweg dieser Springbrunnen war.

Michael Stamp 01.06.2018