Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Mehrzweckhalle: Sanierung bis Spätsommer
Lokales Segeberg Mehrzweckhalle: Sanierung bis Spätsommer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 04.04.2018
Von Michael Stamp
Geschlossen: Die Mehrzweckhalle am Städtischen Gymnasium ist seit Monaten nicht benutzbar und wird saniert. Quelle: Thorsten Beck
Bad Segeberg

Der Schaden war im Oktober 2017 durch Zufall entdeckt worden. „Die Schule hatte sich zusätzliche Hülsen für Reckstangen gewünscht“, schildert Antje Langethal. Bei der Bohrung der Löcher stießen die Techniker auf Wasser in der Fußbodenkonstruktion. Außerdem brach in einem Geräteraum der Fußboden ein.

Belastete Raumluft

Es stellte sich heraus, dass ein Fallrohr ein Leck hatte und das gesamte Wasser, das vom Dach abgeleitet wurde, in den Fußboden gelaufen war. „Das Holz war zersetzt“, berichtet die Bauamtsleiterin. Schimmelsporen und Ähnliches belasteten die Raumluft. Die Halle wurde daraufhin umgehend gesperrt. Das Städtische Gymnasium verlegte einen Großteil seines Sportunterrichts notgedrungen in umliegende Hallen.

Mundschutz und Einweg-Overalls

Seit Entdeckung des Schadens ist eine Spezialfirma mit dessen Beseitigung befasst. Die Experten können die Halle seit Monaten nur mit Mundschutz und Einweg-Overalls durch eine Schleuse betreten. Über eine Anlage, die pro Stunde 50.000 Kubikmeter Luft umwälzen kann, wird ein permanenter Unterdruck erzeugt, damit möglichst wenig Schimmelsporen und andere Schadstoffe durch die Luft fliegen.

Die Firma riss den Kunststoffbelag des alten Sportfeldes heraus, ebenso den Schwingboden, die dicke Styroporschicht, Holzaufbau und Teerpappe. Nur die nackte Betonsohle wurde erhalten. Die von der Versicherung getragene Sanierung wird nach Schätzung von Antje Langethal etwa 600.000 Euro kosten.

Messungen zur Luftqulität

Aktuell wartet die Verwaltung auf das Ergebnis von Messungen zur Luftqualität. Sie sollen zeigen, inwieweit nach der grundlegenden Säuberung noch Schadstoffe nachgewiesen werden können. „Erst wenn das Ergebnis der Messung da ist, kann in der Halle weitergearbeitet werden.“ Sollten die Werte nicht in Ordnung sein, müsste erneut gesäubert werden.

Hinten wird an die Halle ein 120 Quadratmeter großer Raum angebaut, in dem der für Veranstaltungen benötigte Teppichboden und Bühnenelemente gelagert werden könen. Auch bekommt der Hausmeister dort eine kleine Werkstatt.

Ein drängender Wunsch von Direktor Frank Ulrich Bähr erfüllt sich durch die anhaltenden Bauarbeiten allerdings nicht: Die Entlassung der Abiturienten im Juni wird nicht, wie gewohnt, in der Mehrzweckhalle stattfinden können.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn man miteinander ins Gespräch kommt, ist schon viel gewonnen. Das ist die Erkenntnis der Zukunftswerkstatt. Zum vierten Mal hatte die Unternehmergemeinschaft Wir für Segeberg eingeladen – diesmal in den Bürgersaal des Rathauses. Kernfrage war, was die Kommunalpolitik für die Wirtschaft tun kann.

Michael Stamp 04.04.2018

Bürgermeister Gerd Sick (Kommunale Bürgervereinigung/KBV) wird in Wiemersdorf vorgeworfen, Befangenheitsregeln missachtet und zur Protokollfälschung angestiftet zu haben. Die Wählergemeinschaft BfW fordert seinen Rücktritt. Doch für Sick ist das Ganze nur Wahlkampfgeplänkel.

Einar Behn 04.04.2018

Wegen eines Wasserschadens muss das Chirurgische Zentrum von Dr. Reza Rahimi vermutlich einige Wochen geschlossen bleiben. Der Grund dafür sind Baumängel. Vor gut drei Wochen war die Welt für Dr. Reza Rahimi noch in bester Ordnung.

03.04.2018