Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Ausbaubeiträge: Landweg soll bezahlen
Lokales Segeberg Ausbaubeiträge: Landweg soll bezahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 06.12.2018
Von Einar Behn
Der Landweg soll 2019 erneuert werden. Die Hauseigentümer sollten sich darauf einstellen, Ausbaubeiträge bezahlen zu müssen. Quelle: Einar Behn
Bad Bramstedt

 SPD und FDP waren schon mehrfach damit gescheitert, die Straßenausbaubeiträge komplett abzuschaffen. CDU und Grüne haben das aus Sorge um die Stadtfinanzen jedoch abgelehnt und bekamen im Finanzausschuss nun durch eine Berechnung der Stadtverwaltung kräftig Rückenwind. Das Bauamt hatte hochgerechnet, dass bis 2022 rund 3,2 Millionen Euro an Straßenausbaukosten anfielen. 2,3 Millionen Euro sollen davon von den Anliegern auf Basis der geltenden Satzung kassiert werden. Zum Vergleich: In den letzten zehn Jahren hatte die Stadt lediglich 670.000 Euro eingenommen.

SPD-Fraktionssprecher Jan-Uwe Schadendorf zweifelte die Berechnung an. In der Ausbauplanung taucht beispielsweise auch die Graf-Stolberg-Straße auf. Die war jedoch erst im Jahr 2000 erneuert worden und ist erkennbar in gutem Zustand. Allerdings haben Untersuchungen ergeben, dass die Kanalisation unter der Straße an etlichen Stellen defekt ist. „Das darf jedoch nicht Anlass für einen Straßenausbau sein“, so Schadendorf. Die Instandsetzung sei Aufgabe des gebührenfinanzierten, städtischen Betriebes Stadtentwässerung. Wenn der die Straße aufreißt, müsse er sie auch wieder in Ordnung bringen.

Auch Helmer Krane, Fraktionsvorsitzender der FDP, bezweifelte die Berechnung des Bauamtes. Sie stehe in keinem Verhältnis zu den bisherigen Straßenausbauten und sei gar nicht zu schaffen. Krane versicherte, es sei nach wie vor Ziel seiner Partei, die Ausbaubeiträge komplett abzuschaffen, wenngleich die Fraktion dem SPD-Antrag zustimmte.

Der sah vor die zurzeit geltende Ausbaubeitragssatzung, die am Jahresende automatisch ihre Gültigkeit verliert, zu verlängern. Die darin enthaltenen Beitragssätze wollte die SPD allerdings deutlich absenken, damit es für die Anlieger billiger wird.

In 2019 steht der Ausbau des Landwegs, Am Badesteig, Am Wittrehm und Otto-Liebig-Weg an. Die Hausbesitzer müssen sich darauf einstellen, schon bald Vorausbescheide zu bekommen. In den Folgejahren stehen dann Goethering, Rudolf-Kienau-Straße und Lessingstraße auf dem Programm. Wegen dokumentierter Kanalschäden werden möglicherweise auch Maienbaß, Bob’n de Lieth, Brambusch, Graf-Stolberg-Straße und das Gewerbegebiet-Nord folgen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu wenig Sonderpädagogen, ungeeignte Räume - der „Internationale Tag für Menschen mit Behinderung“, von der Kreis-Behindertenbeauftragte Jutta Altenhöner in Bad Bramstedt ausgerichtet, zeigte am Beispiel der Grundschule Maienbeeck, dass es der Inklusion vor allem an Geld mangelt.

Einar Behn 06.12.2018

In das Einfamilienhaus der Reitanlage Birkenhof in Nahe ist die Vorschulgruppe des Kindergartens Tausendfüßler eingezogen. Mit Koffern, ihren Taschen und den Rucksäcken in der Hand hatten die 17 Kinder mit ihren Erzieherinnen Annett Lehrke und Vanessa Jansen das komplett sanierte Haus eingenommen.

Nicole Scholmann 06.12.2018

Der Haushalt 2019 wird erstmals seit 2001 wieder ein leichtes Plus erwirtschaften. Die verbesserte Finanzlage Bad Bramstedts ist den sprudelnden Steuereinnahmen zu verdanken. CDU-Fraktionsvorsitzender Stefan Brumm mahnte dennoch zum Sparen, denn die Schulden klettern 2019 auf einen neuen Rekord.

Einar Behn 05.12.2018