Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Ein Defi für Freibad und Schule
Lokales Segeberg Ein Defi für Freibad und Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 12.06.2018
Von Nicole Scholmann
Norbert Roll (von links) und Bürgermeisterin Britta Jürgens bedankten sich im Namen der Gemeinde Struvenhütten für den Defibrillator, den Klaus Stuber vom Lions Club Kaltenkirchen überbrachte. Quelle: Nicole Scholmann
Anzeige
Struvenhütten

Lions-Vorstand Klaus Stuber überbrachte das lebensrettende Gerät im Freibad Struvenhütten. Dort soll laut der Bürgermeisterin in der Sommersaison der Defibrillator installiert werden. „So ein Gerät zur Verfügung zu haben, bringt mehr Sicherheit“, sagte Jürgens. Sie bedankte sich herzlich. „Ich hoffe, dass er nie zum Einsatz kommt, aber wenn doch, dann möge er Leben retten“, erklärte die Gemeindechefin.

In der kühlen Jahreszeit, wenn das Freibad geschlossen ist, soll der Defi im Bereich Kindergarten/Schule/Sporthalle angebracht werden und dort jederzeit für den Einsatz erreichbar sein. Die Freiwillige Feuerwehr hat ebenfalls eine Defibrillator an Bord, wenn Einsätze gefahren werden. Schon länger hatten engagierte Bürger sich dafür eingesetzt, dass das Gerät in der Gemeinde einen Platz findet.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stiftung Naturschutz hat in Hasenkrug für 30000 Euro auf eigenem Grund die Erde durchsiebt, um unerwünschte Lupinen loszuwerden. Auf den Wiesen sollen wieder heimische Gräser und Kräuter wachsen, damit hier Lebensraum für Knoblauchkröte und Zauneidechse entsteht.

Jann Roolfs 12.06.2018

Der eine besticht durch liebevolle Dekoration, der andere beeindruckt durch Vielfalt – gleich zwei Gärten in Wakendorf II stehen am Wochenende (16. und 17. Juni) für die Aktion „Offener Garten“ für Besucher offen. Bärbel und Bernd Hartmann sowie Kunje Ketelsen haben uns vorab einen Einblick gewährt.

Lutz Timm 12.06.2018

Die Wirtschaftsförderung bleibt das große Sorgenkind des Kreises Segeberg. Oft wechselten die Strategien, die Gesellschaftsform und die Chefs. Wie jetzt wieder. Die 45-jährige Wirtschaftsjuristin Maike Moser will die Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft des Kreises Segeberg (WKS) vorzeitig verlassen.

Gerrit Sponholz 11.06.2018
Anzeige