Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg 22 neue Mietwohnungen für den Ortskern
Lokales Segeberg 22 neue Mietwohnungen für den Ortskern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:48 09.08.2018
Von Nicole Scholmann
Dort wo dieses Gebäude und mehrere Schuppen stehen, will eine Gesellschaft aus Hamburg einen Neubau mit über 20 Wohnungen errichten. Quelle: Nicole Scholmann
Anzeige
Sülfeld

So richtig die Katze aus dem Sack lassen will Architekt Eckhard Meier vom Büro Meier und Moss aus Bad Segeberg noch nicht, „uns fehlen noch einige Genehmigungen“. Aber dennoch gibt er einige Eckdaten für das Projekt heraus, das er betreut. Die Hamburger Investorengesellschaft Fidus aus Hamburg will in Sülfeld an der Oldesloer Straße investieren und Wohnraum schaffen.

„Der Bauherr möchte auf dem Gelände 22 Mietwohnungen schaffen“, bestätigt der freischaffende Architekt Meier. Vorgesehen sind Wohnungen, die zwischen 45 und 134 Quadratmeter groß sind und aus zwei bis vier Zimmern bestehen. Jede Wohnung, so Meier, habe einen Stellplatz in einer Tiefgarage. Der Mietpreis soll ortsüblich und angemessen sein.

Eng mit der Gemeinde zusammen gearbeitet

Eine „ordentliche Ausstattung“ ist geplant, jede Wohnung habe einen Balkon. Barrierearm und seniorengerecht soll das neue Gebäude werden. Dafür sorgt auch der Aufzug, der eingeplant ist. Das neue Gebäude gegenüber der Feuerwehr an der Oldesloer Straße soll sich ins Ortsbild einfügen. Man habe eng mit der Gemeinde zusammengearbeitet und das Projekt der Kommunalpolitik bereits vorgestellt. Das Echo sei positiv gewesen.

Sobald die Baugenehmigung vorliege, will Architekt Meier loslegen – auch wenn er weiß, dass die Handwerker zurzeit recht ausgebucht sind und gut zu tun haben. „Wir hoffen, dass wird zeitnah loslegen können“, erklärt Eckhard Meier.

Alles liege jetzt an der Baubehörde des Kreises Segeberg. Er rechnet mit einem Jahr Bauzeit und geht davon aus, dass im Jahr 2020 die Wohnungen bezugsfertig sind.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast ein Jahr lang hat sich die Staatsanwaltschaft nicht in ihre Karten blicken lassen. Ab Freitag, 26. Oktober, muss sie nun definitiv Farbe bekennen. Dann beginnt vor dem Landgericht der Prozess gegen den 48-jährigen Schackendorfer Volker L, der Anfang November 2017 seine Frau getötet haben soll.

Thorsten Beck 09.08.2018

Am Ende des Pfades wartet die Erfrischung: Die wilden Badestellen am Itzstedter See werden seit Jahrzehnten für eine kurze Abkühlung genutzt – obwohl das Schwimmen außerhalb der Badeanstalt seit jeher verboten ist. Jetzt sollen wieder Hinweisschilder aufgestellt werden.

Lutz Timm 08.08.2018

Seit 2010 steht das Gebäude leer und die Deutsche Telekom macht nicht den Eindruck, als hätte sie es eilig mit einen Nutzer zu finden. Nun setzt sich die SPD Bad Bramstedt dafür ein, das frühere Postgebäude im Landweg der Tafel und anderen Organisationen zur Verfügung zu stellen.

Einar Behn 08.08.2018
Anzeige