Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Wehrführer bekommen höhere Entschädigung
Lokales Segeberg Wehrführer bekommen höhere Entschädigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:41 11.09.2018
Von Nicole Scholmann
Die Verantwortlichen der Gemeinde- und Ortswehren in Sülfeld erhalten Entschädigungen in neuer Höhe. Quelle: Jens Wolf/dpa
Anzeige
Sülfeld

Der Gemeindewehrführer wird künftig statt 102,67 Euro 188 Euro erhalten. Sein Stellvertreter bekommt statt bisher 51,33 Euro monatlich 141 Euro. Der Ortswehrführer Sülfeld erhält 188 Euro (statt 51,33 Euro), sein Vertreter 141 Euro (bisher 25,67 Euro). Der Chef der Ortswehr Borstel und Tönningstedt kann im Monat mit 157 Euro (statt 47,67 Euro) rechnen, der Stellvertreter 117,75 Euro (bisher 23,83 Euro). Die Entschädigung des Jugendwartes beträgt bisher 43 Euro und wird um vier Euro erhöht. Pro Jahr sind das laut Bürgermeister Karl-Heinz Wegner über 10.000 Euro mehr Kosten für die Gemeinde. 

Die Sülfelder erhalten nun die Höchstsätze. Die Kommunalvertreter sehen das als Zeichen, „dass wir hinter unseren Feuerwehren stehen“.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Teilnehmerrekord von 2005, als 488 Kinder, Jugendliche und Erwachsene den Bramstedter Brückenlauf absolvierten, wurde bei der 14. Auflage nicht geknackt. Aber mit 363 Finishern war die diesjährige Veranstaltung der Bramstedter Turnerschaft (BT) dennoch sehr gut besucht.

10.09.2018

Architekt Eckhard Meier vom Büro Meier und Moss aus Bad Segeberg stellte auf der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung Sülfeld das Neubauprpjekt einer Hamburger Investorengruppe vor. Dabei musste Meier sich von den Mietern der bislang dort stehenden Immobilie viel Kritik anhören.

Nicole Scholmann 10.09.2018

Ein mit einer Schreckschusspistole bewaffneter Radfahrer hat am Montag die Polizei in Fahrenkrug im Kreis Segeberg in Atem gehalten. Anrufer hatten der Polizei gemeldet, dass ein Fahrradfahrer während der Fahrt mit einer Pistole um sich schieße, sagte ein Polizeisprecher.

10.09.2018
Anzeige