Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Landwirt zu Geldstrafe verurteilt
Lokales Segeberg Landwirt zu Geldstrafe verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 13.02.2018
Das Gericht habe eine Strafe von 250 Tagessätzen von je 70 Euro verhängt, erklärte die Gerichtssprecherin. Quelle: Angelika Warmuth/dpa (Symbolfoto)

Laut Anklage hatte der 57-jährige Landwirt aus dem Kreis Segeberg Rinder, Sauen und Schweine in seinem Mastbetrieb gehalten, außerdem 17 Katzen. Trotz mehrfacher Beanstandungen durch das Kreisveterinäramt solle er keinen Tierarzt gerufen haben. Kühe und Rinder hätten gelahmt und sich vor Schmerzen kaum mehr bewegen können, hieß es. Ein schwer erkrankter, apathisch daliegender Bulle sei wenige Tage später tot auf dem Hof gefunden worden.

Der Landwirt ließ laut Anklage auch Ferkel verhungern, deren Muttersau nicht mehr genug Milch hatte. Auch 16 Katzen seien völlig abgemagert, verwurmt und von Flöhen befallen gewesen, eine weitere verendet. Der Landwirt hat die Vorwürfe bestritten.

Das Gericht habe eine Strafe von 250 Tagessätzen von je 70 Euro verhängt, erklärte die Gerichtssprecherin. Allerdings gelten 50 Tagessätze bereits als vollstreckt wegen Verfahrensverzögerungen, so dass der Verurteilte 14 000 Euro zahlen muss. Hinzu kommt die Hälfte der Gerichtskosten. Ein Tierhalteverbot für den Landwirt, das 2014 vorläufig erlassen worden war, wurde vom Gericht jetzt aufgehoben.

Erst im vierten Anlauf war der Prozess zustande gekommen. Der erste Prozessbeginn war 2015 wegen eines fehlenden Gutachtens gescheitert. Der zweite platzte im April 2017, weil der Verteidiger überraschend sein Mandat niederlegte. Und im Juni 2017 war ein Schöffe falsch geladen und das Gericht daher nicht richtig besetzt.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf dem ehemaligen Bundeswehrgelände Moorkaten bei Kaltenkirchen sind seit kurzem die Forstarbeiter damit beschäftigt, Waldflächen kräftig durchzuarbeiten. „Etwa 3000 Festmeter Holz werden hier rauskommen“, erklärt Revierleiterin Beatrix Schwarz.

Nicole Scholmann 13.02.2018
Segeberg Einbrüche in Kisdorf - Liebe Nachbarn, bitte aufpassen!

Zu einer Reihe von Einbrüchen ist es am Wochenende in Kisdorf gekommen. Insgesamt vier Mal schlugen die unbekannten Täter zu. Hans-Werner Sell ist eines der Opfer und will seine Mitbürger sensibilisieren. „Wenn alle mal einen Blick riskieren und aufmerksam sind, ist schon viel getan“, sagt er.

Lutz Timm 12.02.2018

Wollen junge Leute noch den Bänker mit Schlips und Kragen, der in der Filiale über Zinsen informiert? Und wollen sie lieber die digitale Information am Handy über Anlageformen? Solche Fragen stellte sich die Raiba Leezen - und bat Schüler des BBZ Bad Segeberg, eine Untersuchung anzustellen.

Detlef Dreessen 12.02.2018
Anzeige