Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Häcksler stand in Flammen
Lokales Segeberg Häcksler stand in Flammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:33 02.06.2017
Von Nicole Scholmann
Ein Grashäcksler war an der Straße Am Beeck aus noch unbekannten Gründen in Brand geraten. Quelle: Nicole Scholmann
Todesfelde

Der Alarm ging gegen 18.40 Uhr am Freitagabend los, die pechschwarze Rauchwolke war Kilometer weit zu sehen. Ein Grashäcksler war an der Straße Am Beeck aus noch unbekannten Gründen in Brand geraten. Und das direkt neben einer Scheune, in der Heu und Gasflaschen gelagert waren.

Auch ein großer Holzstapel stand neben dem Feuer. Sofort griffen die Flammen über. "Als ich hier als Erster ankam, da brannte die Scheune bereits", erklärte Todesfeldes Wehrführer Marco Wrage. Umgehend alarmierte er die Freiwilligen Feuerwehren Bark und Bockhorn nach.

Gut 50 Einsatzkräfte waren vor Ort. "Wir haben großes Glück gehabt", schilderte der Einsatzleiter. Als erstes wurde das Gebäude gelöscht. Mit Atemschutzgeräten und Wärmebildkamera ausgerüstet bekämpften die Feuerwehrleute Flammen und Glut. Personen kamen nicht zu Schaden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kaltenkirchener CDU-Fraktion will am Mittwoch, 7. Juni, darüber entscheiden, ob sie einen Abwahlantrag gegen Bürgervorsteher Rüdiger Gohde stellt, der ebenfalls zur CDU gehört. Das kündigte Fraktionschef Hans-Jürgen Scheiwe an.

02.06.2017

„Schildbürgerstreich“, „dilettantische Arbeitsweise“ und „untragbarer Zustand“ – Betroffene von der Grundsanierung der Landesstraße 75 in Alveslohe sind mit ihrer Geduld am Ende und haben mit drastischen Formulierungen beschrieben, wie sie die Baumaßnahme erleben.

Heinrich Pantel 02.06.2017
Segeberg Groß Rönnau / Blunk - Windpark wird wohl kleiner

Die Planungen für ein Gebiet mit neuen Windkraftanlagen bei Groß Rönnau und Blunk gehen in die nächste Phase. Der Investor, die Firma Nadeva aus Glücksburg, hat Grundeigentümern Entwürfe für Kooperationsverträge zugesandt. Demnach sind wohl nur noch neun und nicht mehr elf Masten geplant.

Gerrit Sponholz 02.06.2017