Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Bahnstrecke nach Zwischenfall gesperrt
Lokales Segeberg Bahnstrecke nach Zwischenfall gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:06 18.01.2018
Von Michael Stamp
Eine Frau ist am Mittwoch in Bad Segeberg von der Nordbahn erfasst und getötet worden. Quelle: Michael Stamp

Die Nordbahn rauschte am Mittwoch kurz nach 18 Uhr aus Richtung Neumünster kommend über die Gleise in Richtung des Bad Segeberger Bahnhofs. Die Schranken an der Hamburger Straße senkten sich, die roten Lampen über den Andreaskreuzen leuchteten auf. Da bemerkte der Lokführer in der Dunkelheit einen Schemen auf den Gleisen – etwa 60 Meter vor dem Bahnübergang. „Er hat sofort eine Notbremsung eingeleitet“, schilderte Polizeibeamter Christian Behrens. „Aber wie immer in solchen Fällen: Es hat nicht gereicht.“

Rettungskräfte fuhren zunächst irrtümlich zum Bahnhof

Der Notruf sorgte zunächst für Verwirrung. „Wir wurden zum Bahnhof an der B206 alarmiert“, schildert Einsatzleiter Axel Pottkamp von der Freiwilligen Feuerwehr. Doch vor Ort stellte sich das als Irrtum heraus. „Der Lokführer des anderen Zuges, der dort gewartet hat, hat uns dann gesagt, dass es an der B432 ist.“ Mit 19 Kameraden rückte Pottkamp an.

Die Feuerwehr sorgte mit einer Rampe dafür, dass die 58 Fahrgäste den Zug verlassen konnten. Laut Untersuchungen durch den Rettungsdienst wurde niemand verletzt – mit Ausnahme des Lokführers, der einen Schock davontrug und abgelöst wurde. Die Fahrgäste wurden mit einem Bus der Firma „Mit-Reisen“ zum Bad Segeberger Bahnhof transportiert. Die Bahnstrecke war am Abend gesperrt. Neben Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei und Kripo war auch die Bahnpolizei vor Ort.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Montag laufen die Telefone beim Wege-Zweckverband (WZV) heiß, dem Müllentsorger im Kreis Segeberg. 600 Anrufe gehen täglich ein, allein 70 Prozent von Kunden, deren Tonnen für Bioabfall, Altpapier oder Restmüll nicht entleert wurden. Grund ist ein Warnstreik.

Gerrit Sponholz 17.01.2018

Heidi Colmorgen (SPD) hat ihr Mandat als Henstedt-Ulzburger Gemeindevertreterin niedergelegt und ist von allen politischen Ämtern zurückgetreten. Das bestätigte die 63-Jährige. Eine Begründung nannte die frühere stellvertretende Fraktionschefin nicht. Es sei „eine persönliche Entscheidung“ gewesen.

Lutz Timm 17.01.2018
Segeberg Schulreifeuntersuchungen - Eltern drohen weite Wege

Der Kreis stellt einen Service für Familien ein. Eltern, deren Kinder im Sommer eingeschult werden sollen, müssen die Lütten im Amt untersuchen lassen. Die gewohnten Begutachtungen in den Schulen entfallen, sie werden zentralisiert im Kreishaus in Bad Segeberg und der Außenstelle in Norderstedt.

17.01.2018
Anzeige