Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Holsteins Herz gibt 100000 Euro dazu
Lokales Segeberg Holsteins Herz gibt 100000 Euro dazu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 11.01.2019
Von Thorsten Beck
Auch der Wahlstedter Kinder- und Jugendbeirat freut sich: Der Verein "Holsteins Herz" fördert das Projekt mit 100000 Euro. Quelle: Archiv / Michael Stamp
Wahlstedt

 Das hat der Vorstand des Vereins während seiner Sitzung in der Leezener Amtsverwaltung beschlossen. Diese Zusage war sowohl für die Verwaltung als auch für die Kommunalpolitik in Wahlstedt die Voraussetzung dafür, das vom Kinder- und Jugendbeirat engagiert vorangetrieben Projekt tatsächlich in Angriff zu nehmen.

Gelände der ehemaligen Skateranlage

Mit dem zukunftsweisenden Angebot auf dem Gelände der ehemaligen Skateranlage an der Straße Im Streem werde ein Treffpunkt für alle geschaffen, heißt es in der Begründung von Holsteins Herz. Es seien Bereiche für jede Altersgruppe vom Kleinkind bis zu Senioren eingeplant. „Der integrative Spielplatz ist barrierefrei ausgerichtet und ermöglicht so die Nutzung des Platzes für Menschen mit Einschränkungen“, loben die Verantwortlichen. Außerdem sei er vom Wohnmobilstellplatz schnell zu Fuß zu erreichen.

Mittel des europäischen Landwirtschaftsfonds

 Der naturnahe, öffentliche Platz solle „durch die Nutzungsvielfalt und Multifunktionalität den Aufenthaltswert steigern“ sowie für jeden Besucher „den persönlichen Erlebniswert erhöhen, gerade durch die Förderung des kreativen Spielens und der Sinnes- und Bewegungsförderung“. Mit dem Beschluss könne nun Fördergeld aus Mitteln des europäischen Landwirtschaftsfonds (ELER) fließen. Die Stadt Wahlstedt hatte den Antrag bereits vor einigen Monaten eingereicht, musste auf Wunsch der Prüfer aber erst noch weitere Planungsunterlagen nachreichen. Projektideen können von Kommunen, Vereinen, Privatpersonen und Unternehmen kontinuierlich in der Geschäftsstelle des Vereins eingereicht werden.

 Auch der örtliche Kinder- und Jugendbeirat hatte sich das Projekt von Anfang an zu eigen gemacht und bei seinen Treffen bis ins Detail vorangetrieben. Doch die nun veranschlagten Gesamtkosten von rund 250 000 Euro hätte die finanziell auch nicht unbedingt auf Rosen gebettete Stadt Wahlstedt allein unmöglich stemmen können.

Auch Angebote für Senioren

Neben klassischen Spielgeräten wünschen sich die Ideengeber ausdrücklich auch Ruhezonen und spezielle Trimm-dich-Möglichkeiten für Senioren. Einen kleinen Grillplatz können sich die Jugendlichen ebenfalls vorstellen. Über den kleinen Wassergraben, der sich durch das 6000 Quadratmeter große Gelände zieht, könnte eine Brücke führen. Bürgermeister Matthias Bonse hofft, dass sich vielleicht noch Sponsoren finden. Denn um alle Ideen des Beirats zu realisieren, wären rund 900 000 Euro nötig.

Der neue Mehrgenerationen-Spielplatz soll einen Stadtteil weiter aufwerten, der in der Verwaltung unter dem Namen „Sport- und Bildungscampus“ läuft. Dazu gehören die Helen-Keller-Schule, die Poul-Due-Jensen-Gemeinschaftsschule, die neue Kindertagesstätte der Lebenshilfe und die Sporthalle mit den angrenzenden Außenanlagen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit 265 Angeboten startet die Volkshochschule (VHS) Henstedt-Ulzburg ins neue Jahr – vielmehr ins erste Halbjahr. Dr. Jochen Brems und sein Team stellten das Frühjahrsprogramm vor und hoben die besonderen Kurse und Fortbildungen vor. 45 Kurse finden das erste Mal statt.

Nicole Scholmann 11.01.2019

Zum Amtsvorsteher im Amt Itzstedt wurde Bernhard Dwenger (CDU) aus Kayhude am Donnerstag gewählt. Mit 59 Ja-Stimmen, 14 Mal Nein und einer Enthaltung fand er nach vergeblichen Anläufen mit zwei anderen Kandidaten seiner Fraktion in der Zeit nach der Kommunalwahl die erforderliche Mehrheit.

Birgit Panten 11.01.2019

Die Novemberrevolution 1918 wird der Historiker Dr. Gerhard Braas in einer Vortags- und Diskussionsveranstaltung der SPD Bad Bramstedt am Donnerstag, 17. Januar, aus örtlicher Sicht beleuchten. In Bimöhlen, Springhirsch und Bad Bramstedt bildeten sich damals Arbeiter- und Soldatenräte.

Einar Behn 11.01.2019