Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Dachwurze und Mammutbäume locken
Lokales Segeberg Dachwurze und Mammutbäume locken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:41 12.06.2018
Von Lutz Timm
Sie gelten als die weißesten der Welt: Kunje Ketelsen zwischen den Himalaya-Birken in seinem Garten. Quelle: Lutz Timm
Wakendorf II

Bei der Aktion „Offener Garten“ öffnen in ganz Deutschland Privatmenschen und einige Betriebe ihre Pforten und präsentieren sich ihren Gästen. Im Kreis Segeberg zeigen knapp 30 Teilnehmer ihre meist leidenschaftlich gestalteten Gärten.

Dekorative Elemente bestimmen das Bild

Wer bei Bärbel und Bernd Hartmann ein farbenprächtiges Blütenmeer erwartet, wird zumindest überrascht sein. Die beiden Hobbygärtner sind „keine Staudenfreunde“. „Unser Schwerpunkt liegt mehr auf Heide. Statt zu pflanzen, dekorieren und gestalten wir eher“, berichtet Bernd Hartmann. Beim Gang durch den Garten in der Kisdorferstraße 19 wird deutlich, was der 59-Jährige meint: Sträucher, Büsche sowie kleine und größere Bäume dominieren den rund 800 Quadratmeter großen Garten rund um das Einfamilienhaus. Zwischen den Pflanzen lugen immer wieder alte landwirtschaftliche Geräte und zweckentfremdete Alltagsgegenstände hervor, ein kleiner Bachlauf führt in einen Teich.

Neben den dekorativen Elementen fallen vor allem die Zinkwannen und Gefäße ins Auge, in denen die Dachwurz-Sammlung von Bernd Hartmann ihren Platz gefunden hat. Hartmann sammelt und züchtet die Dickblattgewächse, mit über 400 verschiedene Sorten dürfte er eine landesweit einzigartige Sammlung im Garten haben.

Hunderte Bäume auf 13500 Quadratmetern Gartenfläche

Ein anderes Ziel hat Kunje Ketelsen am Anfang seiner Gartenkarriere angetrieben. Als er 1974 ein Haus mit 13500 Quadratmeter Grundstück im Außenbereich der Gemeine kaufte, wollte er von jedem Baum, der im norddeutschen Klima wächst, ein Exemplar pflanzen. Schnell zeigte sich, dass der Plan nicht funktionieren konnte, allein den Ahorn gibt es in rund 500 verschiedenen Sorten.

Doch der heute 75-Jährige pflanzte trotzdem fleißig weiter. Heute kann Ketelsen mit einer Art Park aufwarten, der keinen Vergleich scheuen muss. Hunderte verschiedener Bäume, darunter exotische Exemplare wie eine Birke aus dem Himalaya, verschiedene Mammutbäume, ein Papiertaschentuchbaum oder eine panaschierte Esskastanie, wachsen auf dem Grundstück. Dazu gibt es mehrere Teiche.

Während der Aktion „Offener Garten“ können Besucher zwischen 10 und 17 Uhr die Gärten der Teilnehmer besichtigen.  Eine Teilnehmerliste findet sich unter: http://offenergarten.de/teilnehmer/segeberg/

 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Wirtschaftsförderung bleibt das große Sorgenkind des Kreises Segeberg. Oft wechselten die Strategien, die Gesellschaftsform und die Chefs. Wie jetzt wieder. Die 45-jährige Wirtschaftsjuristin Maike Moser will die Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft des Kreises Segeberg (WKS) vorzeitig verlassen.

Gerrit Sponholz 11.06.2018

Das haupt- und ehrenamtliche Team des Tierheims am Kirchweg in Henstedt-Ulzburg hat einen dringenden Wunsch: einen neuen großen Industrie-Wäschetrockner. Es fehlt laut des Vereins Tierschutz Henstedt-Ulzburg allerdings die Kaufsumme in Höhe von 1300 Euro.

Nicole Scholmann 11.06.2018

Zur Qualitätssteigerung der Angebote im offenen Ganztag an Segeberger Schulen hat der Kreis 100.000 Euro zur Verfügung gestellt. Erste Maßnahme: eine Bildungskonferenz am Wochenende. Im weiteren Schritt können sich Mitarbeiter im Ganztagsbereich der Schulen im Kreis kostenlos weiterbilden lassen.

Harald Becker 11.06.2018