Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Wenig los beim Wahlstedter Sommer
Lokales Segeberg Wenig los beim Wahlstedter Sommer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 05.08.2013
Von Helga Jaacks
„Wasser marsch!“ hieß es für Leon Walocha (9) aus Bad Segeberg, der von Fynn Eric Flader (13) von der Jugendfeuerwehr Wahlstedt angeleitet wurde.
Wahlstedt

Tagsüber blieb der Marktplatz weitgehend verwaist, und auch am Abend genossen nur rund 150 Besuchen die wirklich gute Musik von „Corinna Staar und Band“. Schade für alle, die sich beteiligt hatten.

 Nur der Lions-Club Wahlstedt, die beiden Geschäfte Kühne Bücher und Giving, das Technische Hilfswerk, die Jugendlichen der Wahlstedter Feuerwehr, die Sterbekasse Wahlstedt-Fahrenkrug und Umgebung sowie ein paar gastronomische Anbieter waren der Einladung von Gewerbeverein-Geschäftsführer Uwe Zeitter gefolgt. „Wir hatten leider noch kurzfristig viele Absagen“, ärgerte sich Zeitter über die diejenigen, die unter anderem für die Kinderspiele oder die besonderen Cocktails sorgen wollten.

 In der Passage gab es sogar etliche geschlossene Läden. „Ich habe schon im März etwa 15 Geschäftsleute angeschrieben, die nicht im Gewerbeverein sind und auf unser Fest hingewiesen“, sagte Zeitter. Doch die Mühe habe sich nicht gelohnt, denn niemand habe darauf geantwortet. Warum nicht, sei ihm ein Rätsel: „Denn nur gemeinsam sind wir stark und können Wahlstedt attraktiver machen.“

 Die geringe Resonanz bedauerte auch Lions-Präsident Günter Prang, der mit seinen Mitgliedern einen großen Stand mit einem Glücksrad, Kaffee und Kuchen sowie vielen Informationen über die Arbeit der Lions aufgebaut hatte. Spaß für die Kinder gab es zumindest bei der Wahlstedter Feuerwehr, wo die Lütten mit dem Wasserschlauch bestimmte Ziele treffen mussten. Ein Kilo Bücher für 5 Euro zu verkaufen, war dagegen die Idee von Ingrid Kühn, die gebrauchte Lektüre an Leseratten verkaufte. Auch Fatma Dogan vom Geschäft Wollstübchen unterstützte die Aktion vom Gewerbeverein und öffnete bis 18 Uhr ihre Türen. An der Nähmaschine nutzte sie die Zeit und arbeitet ihre Änderungsaufträge ab.

 Auch die Hoffnung, den Marktplatz zumindest an dem lauen Sommerabend zu beleben, erfüllte sich nicht. Das lag allerdings nicht an der Gruppe „Corinna Staar und Band“ oder an den Discjockeys vom Generation X-DJ-Team, die den Abend mit wirklich toller Musik begleiteten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige