Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Erneut brennt es in Willingrade
Lokales Segeberg Erneut brennt es in Willingrade
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 20.07.2018
Symbolfoto: Ein Stück Wald, ein Hochsitz und ein Baum sind im Bereich Willingrade in Brand geraten. Die Polizei vermutet Brandstiftung. Quelle: DPA
Groß Kummerfeld

Am Freitagnachmittag, 6. Juli, um 15.45 Uhr brannte eine Waldfläche im Ricklinger Weg. Fast an der gleichen Brandstelle wie schon am 16. Juni – damals brannten 200 Quadratmeter ab.

Polizei ermittelt wegen vorsätzlicher Brandstiftung

Der jüngste Vorfall ereignete sich am Donnerstag, 12. Juli, abends um 21 Uhr unweit der Dorfstraße in Willingrade. Hier wurde ein Baum und ein Hochsitz angesteckt. „In der Umgebung brannten 70 Quadratmeter Boden ab“, sagt Polizeisprecher Arnd Habermann. In allen Fällen geht die ermittelnde Kriminalpolizei von vorsätzlicher Brandstiftung aus. 

„Es scheint sich um einen örtlichen Täter zu handeln“, so Habermann. Bisher gibt es jedoch keine konkreten Erkenntnisse auf die Verursacher. Trotz einiger Hinweise, die bereits nach der ersten Serie eingegangen sind. 

Noch keine konkreten Hinweise auf den oder die Täter

Deshalb sucht die Polizei weiterhin nach Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben zu den Tatzeiten. Hinweise werden unter der Telefonnummer 04551/8840 entgegen genommen.

Von Nadine Materne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Einwohner von den Vorzügen eines Glasfaseranschlusses zu überzeugen, fällt schwer, zumindest in einigen Stadtteilen. Xitylight, das ganz Bad Bramstedt mit der modernen Technik versorgen will, schafft in älteren Stadtteilen die eingeplante Anschlussquote nicht. Das Projekt gerät in Gefahr.

Einar Behn 20.07.2018
Segeberg Bürgermeister ist froh - Keine Probleme mit Asylbewerbern

In Kaltenkirchen gibt es keine Probleme mit den dort lebenden Asylbewerbern. Das unterstrichen Bürgermeister Hanno Krause und die ehrenamtliche Integrationsbeauftragte Ekaterina Nikolova.

Klaus-Ulrich Tödter 19.07.2018

Der Bau des nunmehr seit 18 Jahren geplanten Spielplatzes im Bissenmoor verschiebt sich möglicherweise auf 2019. Grund ist, dass die Erschließungsgesellschaft nur einen Teil der Kosten übernimmt. Das schmeckt der SPD nicht. Nun soll sich der Hauptausschuss mit dem Thema befassen.

Einar Behn 19.07.2018