5 ° / -2 ° Regenschauer

Navigation:
Wo ist Diakon Martin Makowka?

Bad Bramstedt Wo ist Diakon Martin Makowka?

Das mysteriöse Verschwinden des Diakons Martin Makowka beschäftigt seit Tagen die Bad Bramstedter. Der 56-jährige Familienvater wird seit Sonnabend, 2. Dezember, vermisst. Bei der Polizei schwindet langsam die Hoffnung, den Gesuchten lebend zu finden.

Voriger Artikel
Weihnachtsmarkt schließt zwei Tage
Nächster Artikel
Freundschaft zur russischen Schule

Seit dem 2. Dezember sucht die Polizei nach Martin Makowka. Hinweise werden unter dem Polizei-Notruf 110 entgegengenommen.

Quelle: Ulf Dahl

Bad Bramstedt. Zuletzt gesehen wurde Makowka in Rickling. Dort hatte sich der Bad Bramstedter laut Polizei vor einigen Wochen freiwillig in die Psychatrische Klinik einweisen lassen. Am Wochenende des Verschwindens hatte die Polizei im Bereich Rickling in einer groß angelegten Aktion, auch unter Einsatz von Spürhunden, nach Makowka gesucht. „Es wurden alle möglichen Maßnahmen ergriffen“, sagt Polizeisprecher Lars Brockmann, bislang ohne Ergebnis.

Seit Dienstag, 5. Dezember, geht die Polizei neuen Hinweisen nach. „Am Dienstag und Mittwoch wurde im Bereich Bad Bramstedt ein Waldstück abgesucht, am Mittwoch waren auch Spürhunde dabei“, informierte Brockmann. Mittwoch plant die Polizei eine weitere Suchaktion im Bereich Rickling, möglicherweise ebenfalls mit Hunden.

Im Kreis der evangelischen Kirche Bad Bramstedt, wo Makowka seit 1990 als Diakon arbeitet, ist man ratlos. „Wir sind ebenfalls Betroffene und können nur aushalten“, sagt Pastor Rainer Rahlmeier. Ein anderer Pastor kümmere sich derzeit um die von Makowka bislang betreuten Jugendlichen.

Bürgermeister Hans-Jürgen Kütbach wird häufig auf das Verschwinden des beliebten Diakons angesprochen. „Ich hatte die Suchmeldung zunächst für einen Scherz gehalten“, sagt er: „Jetzt mache ich mir riesige Sorgen. Ich kenne Martin Makowka schon seit 30 Jahren.“

Doch nach zwölf Tagen ohne ein Lebenszeichen schwindet die Hoffnung. Auch bei der Polizei, die auf Grund der Hinweise mittlerweile vom Schlimmsten ausgehen muss.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3