Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Unheimliche Begegnung mit dem Wolf
Lokales Segeberg Unheimliche Begegnung mit dem Wolf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 09.10.2018
Von Stephan Ures
Landwirt Lothar Hüttmann (links), auf dessen Koppel der Wolf beoachtet wurde, Jagdpächter Günter Kruse und Jäger Uwe Scholmann sind der Meinung, dass das Raubtier nicht in die Region um Oering passt. Quelle: Stephan Ures
Oering

Jägerin Nicole Scholmann und ihr Kollege Günter Kruse eilten am Freitagabend zum Ort des Geschehens. Passiert war weiter nichts, doch dass der Wolf sich trotz der schrillen Abwehrrufe offenbar bis auf zwanzig, dreißig Meter der Frau genähert hatte, finden sie bedenklich.

In der Region im Zentrum des Kreises Segeberg gab es laut Statistik des Landesumweltministeriums seit Mai mehrere definitiv nachgewiesene Wolfsbeobachtungen der höchsten Kategorie C1, also in Bildaufnahmen oder per DNA-Analyse zweifelsfrei dokumentiert: in Hasenmoor, Großenaspe, Stuvenborn, Hartenholm, Heidmühlen, Bark und Bimöhlen. Auch im engeren Raum um Oering wurden in den vergangenen fünf Monaten immer wieder ein Wolf oder seine Spuren gesichtet, erzählen Kruse, Scholmann und deren Mann Uwe, ebenfalls Jäger.

Interaktive Karte mit Wolfssichtungen

In den Verhaltenshinweisen des Ministeriums zur Mensch-Wolf-Begegnung heißt es: „Falls das Tier nicht wegläuft, halten Sie an, schreien Sie es an und klatschen dabei laut in die Hände.“ Diesmal hat das offenbar nicht viel genutzt, denn das Raubtier verzog sich zwar, kehrte jedoch noch zweimal wieder zurück, berichtete die Frau den Jägern.

Jens Matzen, landesweiter Koordinator für Wolfsbetreuung, sieht das nicht sehr kritisch. Es handele sich, so schätzt er das vorliegende Material ein, vermutlich um ein weibliches Tier, relativ jung, etwa ein Jahr alt, kurz vor der Geschlechtsreife. Die seien neugierig, und in diesem Fall habe das Interesse wohl eher dem begleitenden Hund als der Frau gegolten. Er sieht darin „ganz normales Verhalten“, findet die Besorgnis in Oering aber „völlig nachvollziehbar“.

Seit fast 20 Jahren leben wieder Wölfe in Deutschland. Das Umweltministerium betont: „Einen Zwischenfall, in dem ein Mensch durch einen Wolf bedroht oder angegriffen wurde, hat es bislang noch nicht gegeben.“ Kruse und die Scholmanns fordern eine Informationsveranstaltung im Ort.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die unter Denkmalschutz stehende Grundschule Am Bahnhof wird erweitert. Grund für die Investition von rund 1 Million Euro, 70 Prozent davon übernimmt der Bund, ist die ständige steigende Nachfrage nach Betreuungsplätzen am Nachmittag. Nun soll rückwärtig angebaut werden.

Einar Behn 08.10.2018

Die letzte Maß ist geleert, die letzte Bretz’n verspeist und das Dirndl wieder im Schrank verstaut. Das Oktoberfest bei Möbel Kraft in Bad Segeberg ist vorbei - und es ging mit einem Rekord-Ergebnis zu Ende: Laut Chef Günter Loose haben 58000 Menschen im Festzelt gefeiert – 4000 mehr als im Vorjahr.

Michael Stamp 08.10.2018

Ein grausiger Unfall ereignete sich am Wochenende an der Ziegelstraße in Bad Segeberg: Der Fuß einer Rentnerin wurde dabei unter einem Fahrzeug eingequetscht. Die 83-jährige erlitt schwerste Beinverletzungen und musste mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert werden.

Norbert Rochna 08.10.2018