Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Auto & Verkehr Autofahren im Sommer: Diese 5 Dinge gehen gar nicht
Mehr Auto & Verkehr Autofahren im Sommer: Diese 5 Dinge gehen gar nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 10.06.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Schuhwechsel im Auto: Wer im Sommer mit Flipflops unterwegs ist, sollte für die Fahrt auf feste Schuhe wechseln. Quelle: Jens Kalaene
München

Ein Überblick.

Barfuß oder Flipflops am Steuer: Ganz klar, im Auto sind weder Flipflops noch blanke Fußsohlen wirklich verkehrssicher. Verboten sei aber beides nicht, erklärt Markus Schäpe, Verkehrsjurist beim ADAC. Probleme drohen dennoch bei Crashs: "Kann die Unfallursache darauf zurückgeführt werden, gibt es mindestens ein Bußgeld." Das ist etwa der Fall, wenn das Bremspedal barfuß nicht stark genug gedrückt werden konnte, um den Wagen rechtzeitig zu stoppen. Wird bei so einem Unfall jemand verletzt, kann sogar ein Strafbefehl folgen.

Auch Probleme mit der Kfz-Versicherung seien möglich, so Schäpe. Allerdings sind dem Juristen keine Gerichtsurteile bekannt, wo wegen unzureichenden Schuhwerks auf grobe Fahrlässigkeit entschieden wurde und die Kfz-Versicherung einen Schaden deshalb nicht zahlen musste.

Eis schlecken: Rauchen, trinken, essen - am Steuer ist das alles kein Problem. Da macht ein leckeres Eis keine Ausnahme. "Der Gesetzgeber verlangt nicht, dass immer beide Hände am Lenkrad sind", sagt Markus Schäpe. Gesetzlich verboten sind am Steuer tatsächlich nur Handys. Grundsätzlich raten Verkehrsexperten aber: Am besten ist es, wenn die Hände am Steuer sind.

Füße aus dem Fenster: Ganz lässige Beifahrer strecken ihre Füße während der Fahrt aus dem Fenster, um sie zu kühlen. Solange sie dabei angeschnallt sind, droht laut ADAC kein Bußgeld. Trotzdem rät Verkehrsjurist Schäpe davon ab: "Bei Unfällen wird es gefährlich, weil Beifahrer in dieser Sitzhaltung nicht mehr gut geschützt sind." Wird der Airbag ausgelöst, können schnell die Beine brechen.

Frische Brise dank Ventilatoren: Gerade ältere Autos haben oft keine Klimaanlage. Durch das offene Fenster kommt zwar frischer Wind. Aber ein kleiner Ventilator erfrischt mehr. Außerdem lässt sich die Stärke des Luftzuges am Gerät regulieren. "Solange der Ventilator das Sichtfeld nicht verdeckt, ist alles okay", sagt Schäpe.

Im Bikini auf dem Autositz: Im Straßenverkehr gibt es keine Kleiderordnung. "Wer in Badesachen fährt, macht demnach nichts falsch", weiß Schäpe. Nicht ratsam ist dagegen die Autofahrt im Adamskostüm: Komplett nackt am Steuer riskieren Autofahrer eine Anzeige wegen Exhibitionismus, so der ADAC-Jurist.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn das Profil der Reifen nachlässt, wird es für Autofahrer gefährlich. Ein Fahrversuch der Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) zeigt, dass abgefahrene Reifen schneller die Bodenhaftung verlieren als neue Reifen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.06.2015

"Rennpappe", "Plastebomber" oder "DDR-Volkswagen": Spitznamen für den Trabi gab es früher viele in der DDR. Bis 1991 entstanden über drei Millionen Fahrzeuge der Baureihe Trabant, heute zugelassen sind noch mehr als 30 000 Stück.

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.06.2015

Für Autos wie ihn wurde der Begriff "Raumwunder" wahrscheinlich erfunden: Der Renault Modus ist hoch, luftig und mit weniger als vier Metern so kurz, dass er selbst in engen Innenstädten genug Platz hat.

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.06.2015