Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Auto & Verkehr Ein Drittel der Autofahrer häufig zu schnell unterwegs
Mehr Auto & Verkehr Ein Drittel der Autofahrer häufig zu schnell unterwegs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 07.09.2018
Rund ein Drittel der deutschen Autofahrer überschreitet die Geschwindigkeitsbegrenzung häufig bis sehr häufig. Quelle: Matthias Balk
Saarbrücken

Viele Autofahrer in Deutschland nehmen es einer Umfrage zufolge mit der Geschwindigkeitsbegrenzung nicht immer ganz genau. Ein Drittel der Befragten gab sogar an, häufig bis sehr häufig zu schnell unterwegs zu sein, wie eine

Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa ergab.

Knapp zwei Drittel (62 Prozent) sind selten schneller als erlaubt. Nur 5 Prozent gaben an, sich immer an die vorgegebene Geschwindigkeit zu halten. 13 Prozent der Befragten halten häufig bis sehr häufig nicht genug Abstand zum Vordermann, 7 Prozent schreiben oder lesen Nachrichten auf dem Handy. Die Umfrage wurde von der Versicherung CosmosDirekt in Auftrag gegeben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem schweren Unfall können manchmal Sekunden über Leben und Tod entscheiden. Lange warten, bis sich eine Rettungsgasse bildet, können Sanitäter dann nicht. Von störenden Autofahrern und denen, die sich nicht stören lassen, erzählt ein neues Buch.

07.09.2018
Auto & Verkehr Wellness für die Winterpause - Wie man Oldtimer richtig einmottet

Viele Autoklassiker gehen nach der Sommersaison und vielleicht noch einer Verlängerung im Herbst in die Winterpause. Was die Besitzer dabei beachten sollten, erklärt Oldie-Experte Michael Plag im Interview.

07.09.2018

Normalerweise müssen Autos, die auf die Autobahn auffahren, auf den Verkehr der rechten Spur Rücksicht nehmen. Doch es gibt Ausnahme-Situationen. Welche das sind, zeigt sich in einem Fall vor dem Oberlandesgerichts Hamm.

07.09.2018