Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Auto & Verkehr Nachtanken, wenn Tank nur noch zu einem Viertel voll
Mehr Auto & Verkehr Nachtanken, wenn Tank nur noch zu einem Viertel voll
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 10.07.2018
Jetzt sollten Autofahrer am besten nachtanken: wenn der Tank zu einem Viertel voll ist. Quelle: Jan Woitas
München

Um nicht etwa bei einem Stau ohne Sprit auf der Autobahn liegenzubleiben, tanken Urlauber besser rechtzeitig nach. "Am besten dann, wenn der Tank etwa noch etwa ein Viertel voll ist", rät Christian Buric vom ADAC.

"Auf jeden Fall nicht bis zur Reserve warten." Dann könne es bei längeren Verzögerungen schon mal eng werden. "Das Tankstellennetz in Deutschland ist aber sehr gut ausgebaut, so dass es mit etwas gesundem Menschenverstand und rechtzeitigem Nachtanken keine Problemen gebe sollte."

Daher rät der ADAC auch davon ab, einen vollen Reservekanister mitzunehmen. "Denn der birgt nicht nur eine mögliche Brandgefahr bei Unfällen", sagt Buric. "Sondern es können zudem ungesunde Dämpfe aus einem Benzinkanister aus Kunststoff in den Innenraum gelangen."

Wer trotz allem mit leerem Tank auf dem Seitenstreifen liegenbleibt, muss alle Vorsichtsmaßnahmen wie Warnblinker, Warndreieck und Anlegen der Warnwesten berücksichtigen. Dann hilft eine Pannenhilfe weiter. Wer infolge von Spritmangel liegenbleibt, riskiert grundsätzlich ein Verwarnungsgeld von zehn Euro. Und kommt es deswegen zu einem Auffahrunfall, kann eine Mithaftung die Folge sein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gerade wer mit dem Wohnmobil reist, will sich am Urlaubsort gern mit dem Fahrrad fortbewegen. Doch vorher müssen die Räder sicher im Reisefahrzeug mitgeführt werden. Tipps dazu gibt die Prüforganisation GTÜ.

10.07.2018

Noch nie waren unsere Autos so sicher wie heute. Aber für die Entwickler ist das eher Ansporn als Befriedigung. Weil die Crashstruktur, die Airbags und die Assistenzsysteme so ausgereift sind, erfinden sie immer neue Details für ganz spezielle Szenarien.

10.07.2018

Die Vielfalt der Assistenzsysteme wird immer größer. Für Autofahrer wird es dadurch immer schwieriger zu überblicken, welche elektronischen Helfer tatsächlich sinnvoll sind. Die Experten der Dekra geben einen Überblick:

10.07.2018