Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Auto & Verkehr Trotz Halterung: Tippen auf dem Handy kann Bußgeld kosten
Mehr Auto & Verkehr Trotz Halterung: Tippen auf dem Handy kann Bußgeld kosten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 24.06.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Wer viel tippt, ist abgelenkt: Unter Umständen drohen trotz erlaubter Halterung Bußgelder und ein Punkt in der Verkehrssünderdatei. Quelle: Bodo Marks
Stuttgart

h. Aber wer eine SMS schreibt, muss mit Konsequenzen rechnen", sagt Hannes Krämer, Rechtsexperte beim Auto-Club Europa (ACE).

Zwar verbietet die Straßenverkehrsordnung in Paragraf 23 die Benutzung des Handys nur dann, wenn es "aufgenommen oder gehalten werden muss". Aber laut Krämer will der Gesetzesgeber mit der Regel sicherstellen, dass Autofahrer grundsätzlich beide Hände am Steuer haben. Wer permanent auf dem Handy tippt - auch mit Halterung - erfülle den Tatbestand der rechtswidrigen Nutzung, so Krämer. Autofahrer müssen dann mit einem Bußgeld in Höhe von 60 Euro und mit einem Punkt in der Flensburger Verkehrssünderdatei rechnen.

Wenn es zu einem schwerwiegenden Unfall kommt und nachgewiesen wird, dass der Fahrer durch das Tippen abgelenkt war, kann der Betroffene außerdem wegen fahrlässiger Tötung oder fahrlässiger Körperverletzung zur Rechenschaft gezogen werden. Dem Fahrer drohen bis zu drei Jahre beziehungsweise bis zu fünf Jahre Haft oder eine Geldstrafe.

Der IT-Verband Bitkom empfiehlt, Smartphones mit Sprachsteuerung zu nutzen. Der Vorteil: Autofahrer können das Telefon freihändig nutzen und über Sprachbefehle Anrufe entgegennehmen, SMS, E-Mails und Messenger-Nachrichten diktieren und sich eingehende Nachrichten vorlesen lassen. Damit das Smartphone bei Bremsmanövern nicht gegen die Armaturen prallt, sollten Autofahrer das Handy nicht einfach in den Wagen legen, sondern es mit einer Halterung montieren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf deutsche Autofahrer kommt ab Juli eine Neuerung zu. "Am 1. Juli 2015 startet die Revolution der Prüftechnik bei der Hauptuntersuchung", sagt TÜV-Nord-Geschäftsführer Hartmut Abeln.

Deutsche Presse-Agentur dpa 24.06.2015

Bei einer scharfen Bremsung können die Bremsbeläge bis zu 700 Grad heiß werden, teilt der Automobilclub von Deutschland (AvD) mit. Bleibt der Fahrer mit dem Fuß auf dem Pedal, obwohl das Fahrzeug steht, kann die Bremsscheibe durch die anhaltende Hitze der Beläge wellig werden.

Deutsche Presse-Agentur dpa 23.06.2015

Mercedes schickt die M-Klasse in den Ruhestand. Der Autobauer ersetzt den Geländewagen mit zwei GLE-Modellen. Am 20. Juli startet zu Preisen ab 66 700 Euro das Mercedes GLE Coupé als Antwort auf den BMW X6, am 12. September kommt der GLE ab 53 967 Euro mit konventionellem Schnitt in den Handel, teilte der Hersteller mit.

Deutsche Presse-Agentur dpa 23.06.2015