3 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Haus & Grund Kiel erneut zum Denkmalschutz

Neues verdient eine Chance! Haus & Grund Kiel erneut zum Denkmalschutz

Haus & Grund Kiel ärgert sich erneut über Auseinandersetzungen zwischen Grundeigentümern, Investoren den Denkmalschutzbehörden. Nicht nur der Streit um die Umnutzung des leer stehenden Karstadt-Gebäudes am Asmus-Bremer-Platz, sondern auch die Pläne um den Wasserturm und den Garten des Herrenhauses in Altenholz zeigen das grundsätzliche Dilemma. Geschäftsführer Sönke Bergemann hierzu wiederum wörtlich: „Eine sinnvolle und das heißt auch wirtschaftliche Nutzung, die den aktuellen Anforderungen genügen muss, darf durch die Denkmalschutzbehörden nicht verhindert werden.“

Voriger Artikel
"Grüne" Pumpentechnik entlastet Umwelt und Haushaltskasse
Nächster Artikel
Unterstützung für "Bündnis für Wohnen in Schleswig-Holstein"

Haus & Grund Kiel

Quelle: Haus & Grund

Praxisferner Dogmatismus helfe nicht und schon gar nicht dem Denkmalschutz. Im Einvernehmen mit den Eigentümern sei Denkmalschutz besser umzusetzen. Und wenn selbst der Stadtbaurat eine zügige Umsetzung der Baupläne der Investoren befürwortet oder in Altenholz die Gemeinde das Vorhaben unterstützt, sollte dies durch den Denkmalschutz nicht blockiert werden. Viele gute Beispiele zeigen, dass sich aktuell sinnvolle und wirtschaftliche Nutzungen in alten, schönen Gebäuden realisieren lassen.

Der Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümerverein von Kiel und Umgegend e.V. vertritt die Interessen von über 11.000 Mitgliedern. Die Hausverwaltung des Kieler Grundeigentümervereins GmbH betreut rund 9.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten überwiegend in der Landeshauptstadt Kiel.

Voriger Artikel
Nächster Artikel