Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Bauen & Wohnen Wer zahlt den Rundfunkbeitrag in Wohngemeinschaften?
Mehr Bauen & Wohnen Wer zahlt den Rundfunkbeitrag in Wohngemeinschaften?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 18.10.2018
17,50 Euro wird derzeit pro Monat für jede Wohnung erhoben. Bei Wohngemeinschaften läuft die Zahlung über eine angemeldete Person. Quelle: Jens Kalaene
Bremen

Wer in einer Wohngemeinschaft lebt, sollte mit seinen Mitbewohnern das Thema Rundfunkbeitrag genau regeln. Grundsätzlich reicht es zwar, wenn ein Bewohner die gesamte WG anmeldet.

Die Bewohner sollten aber klären, was zum Beispiel passiert, wenn diese Person auszieht. Denn alle Bewohner einer Wohnung haften gesamtschuldnerisch, erklärt die Verbraucherzentrale Bremen - jeder kann also zur

Beitragszahlung herangezogen werden, wenn der offiziell angemeldete Teilnehmer ihn nicht entrichtet.

Umso wichtiger ist es, dass der bisher angemeldete Bewohner sich schriftlich beim Beitragsservice ab- oder ummeldet, wenn er auszieht. Der Beitrag beträgt pro Wohnung 17,50 Euro monatlich. Auch wenn ein Bewohner von der Zahlung befreit ist, weil er zum Beispiel BAföG bezieht, müssen seine Mitbewohner den Beitrag entrichten - nur wenn alle Mitbewohner beitragsbefreit sind, muss die WG ihn nicht zahlen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Mieterhöhung kommt meist per Post: Wer zustimmt, kann das später nicht widerrufen, wenn sich der Vermieter auf die ortsübliche Vergleichsmiete bezieht. Denn es gibt nach einer Entscheidung des BGH wichtige Unterschiede zu Geschäften am Telefon oder an der Haustür.

17.10.2018

Ein Heizöltank sollte regelmäßig gereinigt werden, damit Ablagerungen nicht die Filter verstopfen. Ein geeigneter Zeitpunkt ist vor dem Wiederauffüllen.

16.10.2018

Heizen ist für den Mieter nicht verpflichtend. Wer die Räume kalt lässt, muss jedoch darauf achten, dass dadurch keine Schäden entstehen. Für eine ausreichende Beheizbarkeit der Wohnung ist hingegen der Vermieter verantwortlich.

16.10.2018