Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Essen & Trinken Frischer Salat hat eine helle Schnittstelle
Mehr Essen & Trinken Frischer Salat hat eine helle Schnittstelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:56 12.04.2018
Frisch und knackig: So schmeckt Salat am besten. Quelle: Franziska Gabbert
Anzeige
Bonn

Salat isst man am besten frisch. Das gilt vor allem für Kopfsalate und andere Sorten aus regionalen Gewächshäusern, die jetzt wieder erhältlich sind.

Nicht nur gehen bei der Lagerung wichtige Inhaltsstoffe verloren, die Salate aus Gewächshäusern welken auch schneller als solche aus Freilandanbau. Darauf weist der Rheinische Landwirtschafts-Verband hin.

Frischen Salat erkennen Verbraucher an der hellen Schnittstelle am Strunk und an Blättern, die eng am Kopf anliegen und noch nicht trocken sind.

Wer Salat doch lagern muss, packt ihn den Angaben nach am besten in ein feuchtes Tuch oder in eine Kunststoff-Box. Im Gemüsefach des Kühlschranks bleibt er so ein paar Tage frisch.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die neue EU-Verordnung zu Acrylamid ist nun verbindlich. Die Vorgaben sollen in Restaurants und Imbissbuden dazu führen, dass beispielsweise weniger des krebserregenden Stoffes in Pommes landet. Doch auch Verbraucher selbst können die Werte verringern.

11.04.2018

Mit der Brezel verbindet man in der Regel ein braunes Gebäck, das in Natronlauge getaucht und danach gesalzen wird. In New York gibt es dieses Backwerk nun in bunt.

11.04.2018

Garen, braten oder schmoren - beim Zubereiten von Gemüse sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Vieles spricht dafür, vor allem Sorten aus regionalem Anbau zu kaufen.

11.04.2018
Anzeige