Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Essen & Trinken Was in Süßstoffen und Zuckern steckt
Mehr Essen & Trinken Was in Süßstoffen und Zuckern steckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:02 17.10.2018
Wer wissen will, welche Süßungsmittel ein Produkt enthält, sollte die Zutatenliste studieren. Quelle: Benjamin Nolte
Berlin

Zucker ist gleich Zucker - oder? Nicht ganz. Es gibt verschiedene natürliche Zuckerarten, und es gibt künstlich hergestellte Süßstoffe. Sie haben eine unterschiedlich starke Süßkraft, und nicht alle enthalten die gleiche Menge an Kalorien.

Wer unsicher ist, was das Lebensmittel enthält, sollte sich die Zutatenliste und die Nährwerttabelle durchlesen. Wichtig zu beachten: Wo steht der Zucker? Ist er an erster Stelle zu finden, ist viel davon drin. Welches Süßungsmittel was enthält - und wie es sich auf den Körper auswirkt. Ein Überblick.

Saccharose

Saccharose ist der so genannte Haushaltszucker, erklärt Philip Prinz, Abteilungsleiter Ernährungswissenschaften der

Wirtschaftlichen Vereinigung Zucker. Saccharose wird in Deutschland aus der Zuckerrübe gewonnen und ist ein Disaccharid, also ein Zweifachzucker. Das heißt, sie setzt sich zu gleichen Teilen aus zwei Einfachzuckern zusammen, nämlich aus Glukose (Traubenzucker) und Fruktose (Fruchtzucker).

Weil er nur aus zwei Bausteinen besteht, geht Zucker schnell ins Blut. Insbesondere Glukose verarbeitet der Körper leicht, erklärt Armin Valet von der Fachabteilung Ernährung bei der

Verbraucherzentrale Hamburg. "Glukose setzt außer Insulin ein Darm-Hormon frei, das dafür sorgt, dass man dick wird", sagt Prof. Andreas Pfeiffer, Direktor der Abteilung für Endokrinologie, Diabetes und Ernährungsmedizin an der Charité Berlin.

Maltose

Malzzucker fällt beim Bierbrauen an. Wie der Zucker ist auch Maltose ein Disaccharid, sagt Valet. "Sie hat allerdings nur die Hälfte der Süßkraft von Zucker", sagt Prinz. Zudem lässt Maltose den Blutzuckerspiegel schneller ansteigen als Saccharose.

Glukose-Fruktose-Sirup

Es gibt Glukose-Fruktose-Sirup und Fruktose-Glukose-Sirup, auch Isoglukose genannt. "Der Sirup wird aus Mais oder Getreide gewonnen", erklärt Prinz. Von Glukose-Fruktose-Sirup spricht man, wenn Glukose anteilig überwiegt. Glukosesirup wird ebenfalls aus Mais oder anderen Getreidesorten hergestellt. Er wird vor allem für Süßigkeiten genutzt, erklärt Anja Krumbe vom

Süßstoff-Verband.

Aspartam, Steviolglycoside und Natriumcyclamat

Alle drei gehören zu den Süßstoffen. Sie sind deutlich süßer als Zucker. Die Süßstoffe haben keine oder wenige Kalorien und keinen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel. Allerdings schmecken mit Süßstoffen angereicherte Produkte genauso süß oder noch süßer als jene mit Zucker, sagt Valet. Wer viel davon isst, gewöhnt sich immer mehr an den Geschmack.

Aspartam ist ein Eiweiß, besteht also aus Aminosäuren. Es halte sich hartnäckig das Gerücht, Aspartam verursache Krebs, sagt Pfeiffer. Das sei aber nach bisherigem Wissensstand nicht der Fall.

Steviolglycoside sind ein Extrakt der Stevia-Pflanze. Trotzdem handelt es sich hier nicht um ein natürliches Produkt, sondern um einen Zusatzstoff, der chemisch hergestellt wird. Der Nachteil: "Es kann ein lakritz- oder mentholartiger Beigeschmack entstehen", erklärt Krumbe.

Natriumcyclamat hat die 30- bis 50-fache Süßkraft von Zucker. Es kommt fast immer in Verbindung mit Saccharin vor, weil es alleine nicht die gewünschte Geschmacksqualität hätte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einigen Rezepten ist vom Ziselieren die Rede - vor allem bei der Behandlung von Zitronen und Orangen. Was bedeutet das und wann kommt diese Technik zum Einsatz?

17.10.2018

Im Kampf gegen "Dickmacher" mit vielen Kalorien will die Bundesernährungsministerin die Lebensmittelbranche ins Boot bekommen. Nun liegt ein Plan vor. Kritiker sind davon aber nicht begeistert.

16.10.2018

Man kennt sie vor allem aus typisch orientalischen Gerichten wie Hummus. Doch auch bei uns sind Kichererbsen inzwischen sehr beliebt. Nur roh sollten sie nicht verzehrt werden.

16.10.2018